Aktuell auf Messe in Bern

Camping Tour in die Eifel: Aachen, Monschau, Rursee Burg & Satzvey

Die Temperaturen steigen und das Grün sprießt: Sogar in der Großstadt ist das Frühlingserwachen deutlich zu spüren. Als am Samstagmorgen dann auch noch die Sonne scheint, gibt es für meinen Freund und mich kein Halten mehr! Seit Wochen planen wir einen Ausflug in die Eifel, um unser neues Dachzelt auszuprobieren und ein bisschen Ruhe und Erholung in der Natur zu finden. Während Max alles in den Camper packt, führe ich heimlich noch ein kurzes Telefonat. Denn was er nicht weiß: Ich habe noch eine ganz besondere Überraschung geplant! Begleitet uns auf unserer kleinen Eifel-Tour!

Tourplanung: Kurzurlaub in die Eifel

Da wir nur zwei Tage Zeit haben, mussten wir uns ein bisschen beschränken. Die Eifel hat unglaublich viele spektakuläre Wanderungen und Ausflugsziele zu bieten, die alle sehenswert sind, man muss aber ja irgendwo anfangen.

Reiseroute nach Aachen, Monschau & Co.

Wir haben uns entschieden mit kurzem Zwischenstopp in Aachen in das Dörfchen Monschau zu fahren und von dort aus den bekannten Eifelsteig zu wandern. Die Nacht werden in unserem Camper auf einem nah gelegenen Campingplatz verbringen. Am nächsten Morgen werden wir zum Rursee weiterfahren. Auf dem Rückweg planen wir der bekannten Burg Satzvey einen Besuch abzustatten.

Die Tour im Überblick:

  • Aachen
  • Monschau
  • Rursee
  • Burg Satzvey

Die Eifel von oben: Karte und Video

Etappenziel 1: Stadt Aachen

Bei 23 Grad und mit bester Laune fahren wir morgens gegen 8 Uhr in Köln los. Wir haben gesehen, dass man auf dem Weg nach Monschau sehr nah an Aachen vorbeikommt. Wir waren beide noch nie in dieser interessanten Stadt und haben beschlossen dort einen Zwischenstopp einzulegen.

  • Entfernung: 75 km (Köln nach Aachen)
  • Strecke: Von Köln über A4
  • Fahrzeit: 58 Min.
  • Ankunft (geplant): 9.00 Uhr

Shopping in Aachen & Aachener Dom

Da ich noch einen Sonnenhut brauche und wir schon viel über die schönen Shoppingmöglichkeiten in Aachen gehört haben, führt uns unser erster Weg in die City. Und wir werden nicht enttäuscht: Die Einkaufsstraße ist mit ihrem Kopfsteinpflaster, den Blumenkästen und alten Häuschen wunderschön anzusehen und dank der frühen Uhrzeit auch kaum besucht. Es gibt kleine Gassen, mit vielen Cafés, süßen Lädchen und altmodischen Restaurants.

Nachdem ich überraschend schnell fündig geworden bin, beschließen wir noch ein bisschen Kultur zu machen und schauen uns das Wahrzeichen der Stadt, den Aachener Dom an. Dieser befindet sich praktischerweise direkt am Ende der Einkaufsstraße. Er ist kostenfrei zugänglich und mit seiner gotischen Architektur äußerst beeindruckend. Vor allem der goldglänzende, mit Edelsteinen und Emaillen geschmückte Karlsschrein, in dem die Gebeine Karls des Großen aufbewahrt werden, hat es uns angetan. Der Eingang am Marktplatz zwischen schönen Brunnen. Nach der Besichtigung haben wir uns erst einmal hingesetzt und einen Kaffee getrunken.

Geheimtipps für Aachen:

  1. Echte Belgische Pommes im Maier Pevelings – vielleicht die besten Fritten der Stadt
  2. Kaffee trinken und ganzjährig die berühmten Aachener Printen essen im Café van den Daele
  3. Kostenfrei parken an der Hermann-Löns-Allee: Auch für Camper geeignet und die City ist fußläufig in 15 Minuten erreichbar

Karte Aachen

Etappenziel 2:  Stadt Monschau

Von Monschau bis zur belgischen Grenze sind es nur 7 Kilometer, es ist somit eines der westlichen Dörfer Deutschlands. Monschau liegt direkt an dem Flüsschen Rur, idyllisch in einem Tal, von geheimnisvollen Tannen- und prächtigen Laubwäldern umgeben. Bekannt ist Monschau vor allem für seine mittelalterliche Altstadt, die beeindruckenden Fachwerkhäuser und sein breites Kulturprogramm.

  • Entfernung: 33 km (Aachen nach Monschau)
  • Strecke: Von Aachen über B 258 und Monschauer Straße
  • Fahrzeit: 0 Std. 41 Min.
  • Ankunft (geplant): 11.45 Uhr

Route

Wanderung: Die Klosterroute

Wir sparen uns jedoch den Besuch in der Altstadt für später auf und fahren direkt zu einem kostenlosen Parkplatz an der Bundesstraße B 258. Von hier aus kann man die rund 223 Kilometer lange Klosterroute beginnen. Hier ein paar Eckedaten

  • Streckenlänge: 22,3 km
  • Dauer: 06:30 h
  • Schwierigkeitsgrad: schwer
  • Tourenart: Wandern
  • Aufstieg: 654 m
  • Abstieg: 654 m
  • Typ: Rundweg

Die Natur auf der Wanderung ist einfach atemberaubend! Wir machen des Öfteren Rast und genießen den Ausblick auf Wäldern oder Seen. Tipp: Nehmt auf jeden Fall Snacks mit, man kommt an nicht allzu vielen Restaurants oder sonstigen Essensmöglichkeiten vorbei!

Gastronomie: Urige Gerichte

Erschöpft aber glücklich kommen wir nach guten 7 Stunden in der Altstadt von Monschau an und beschließen hier zu essen und nicht wie geplant auf dem Campingplatz zu grillen. Von einem Herrn, den wir unterwegs trafen, wurde uns das Lokal „Eifenstübchen“ ans Herz gelegt, welches direkt am Laufenbach, einem Zubringer des Rurbachs, liegt. Wenn man die Toiletten im Untergeschoss aufsucht, kommt man an einem Fenster vorbei, welches kaum 30 cm von der Wasseroberfläche entfernt liegt – spannend! Und auch sonst ist der Eifelstübchen absolut zu empfehlen: Die Gerichte sind günstig und üppig, der Service freundlich und schnell und auf der Karte sind über 20 außergewöhnliche belgische Biere zu finden! Und wegen des holzig-gemütlichen, aber dennoch modernen Interieurs vergisst man kurz, dass man sich in einem winzigen Dörfchen auf dem Land befindet.

Übernachten auf dem Campingplatz

Zum Campingplatz Jone-Bur sind es zum Glück nur wenige Minuten. Der Campingplatz, der nicht nur Stellplätze, sondern auch Mobilheim, Mietwohnwagen und Dauerplätze anbietet, liegt inmitten eines parkähnlichen Geländes und hat neben einem Restaurant sogar ein Kosmetikstudio mit Wellnessbereich zu bieten! Als wir ankommen ist allerdings schon alles geschlossen und wir sind froh, dass das Dachzelt sich so easy und schnell aufbauen lässt.

Campingplatz Jone-Bur:

  • Restaurant
  • Kosmetikstudio mit Wellness-Bereich
  • Pool
  • Fahrradverleih
  • Kinderspielplatz
  • Leihwohnwagen
  • direkter Zustieg auf mehrere Wanderwege möglich

Etappenziel 3: Rursee

Der nächste Morgen beginnt wieder recht früh, denn wir haben ja viel vor! Aber ein Frühstück musss sein! Ich hole Kaffee und belegte Brötchen im Restaurant des Campingplatzes und wir frühstücken mit dem schönsten Ausblick auf weite Felder und tiefgrüne Wälder. Die Sonne strahlt auch an diesem Tag und wir können unsere Tour wie geplant fortsetzen. Bis zum Rursee, einem der größten Seen im Nationalpark Eifel, sind es nur 23 Kilometer.

  • Entfernung: 25 km (Monschau zum Rursee)
  • Strecke: Von Monschau über L 246
  • Fahrzeit: 0 Std. 30 Min.
  • Ankunft (geplant): 8.45 Uhr

Route: Autofahrt nach Monschau

Mit E-Bikes um den Rursee

Man kann den See in einer kleinen 27 Kilometer langen und einer großen 42 Kilometer langen Tour umrunden. Da unsere Beine von gestern noch schmerzen beschließen wir uns Ebikes auszuleihen. Dies ist an vielen Fahrradverleihen rund um den See möglich. Die Landschaft ist nicht weniger beeindruckend als gestern mit dem Zusatz, dass man durch die Bäume ständig das türkisblaue Wasser des Sees glitzern sehen kann.

Karte

Gastronomie: Beachbars, Restaurants und Imbiss

Es gibt eine Vielzahl von Restaurants, Beachbars und Imbissbunden auf der Radstrecke. Wir entscheiden uns für das Restaurant „Seeblick am Pegel“, welches durch einen riesigen Wintergarten mit Blick auf den See lockt. Die Karte ist etwas hochpreisiger, welches jedoch durch die hohe Qualität der Speisen gerechtfertigt wird. Des Weiteren hat das Restaurant eine Vielzahl von hausgemachten Kuchen und Torten auf der Karte. Nach der Stärkung legen wir die letzten Kilometer der Rundfahrt hinter uns und kommen nach guten vier Stunden wieder bei unserem Camper an.

Ballon-Fahrt über den Rursee

Nun ist es Zeit für das Highlight unseres Wochenendes! Erinnert ihr euch noch an das Telefonat, das ich gestern Morgen noch in Köln heimlich geführt habe? Ich habe eine Ballon-Fahrt für uns gebucht. Der Veranstalter hat mir vorhin schon per SMS den Abflugsort mitgeteilt, der sich je nach Wetter- und Windverhältnissen tagesaktuell ändern kann. Ich bin froh, dass zeitlich alles passt und setzte mich selbst ans Steuer des Campers. Nach einer kurzen Fahrt kommen wir an einem weiten Feld an, in dessen Mitte schon der Heißluftballon bereitsteht. Die Überraschung ist perfekt und es folgt eine atemberaubende Fahrt über den Nationalpark! In der Tiefe schlängeln sich saphirblaue Flüsse durch Täler und Schluchten, wir sehen alte Burgen Festungen und Wälder soweit das Auge reicht. Was für ein unvergessliches Erlebnis! Nach der einstündigen Fahrt werden wir mit einem Wagen des Veranstalters zum Startpunkt der Reise zurückgefahren.

Etappenziel 4: Burg Satzvey

Eigentlich wollten wir auf dem Rückweg vom Rursee noch einen Zwischenstopp an der bekannten Burg Satzvey einlegen. Die mittelalterliche Wasserburg liegt perfekt auf dem Weg zwischen Rursee und Köln. Da die Ballon-Fahrt jedoch länger dauerte als gedacht und wir sehr erschöpft sind, beschließen wir den Halt auszulassen und direkt nach Hause zu fahren.

  • Entfernung: 28 km (Rursee nach Burg Satzvey)
  • Strecke: Vom Rursee über B 265
  • Fahrzeit: 0 Std. 31 Min.
  • Ankunft (geplant): /

Route: Mit dem Auto zur Burg Satzvey

Wichtige Fakten zur Burg

  • Fast 1000 Jahre alt
  • Außengelände jederzeit kostenlos zu besichtigen
  • Regelmäßige Veranstaltungen wie Ritterfestspiele, Ostermarkt, Hexenfest, Halloween und Burgweihnacht, sowie mittelalterliche Gastereyen, Musikveranstaltungen, Theateraufführungen und Bühnenshows
  • Gastronomie: Burgbäckerei, Senfmühle und das Burger-Restaurant „Lord oft he grillz“
  • Kann für private Veranstaltungen und Firmen-Events gemietet werden