Aktuell auf Messe in Düsseldorf – Showroom geänderte Öffnungszeiten.

Fernglas: Tages- oder Dämmerungsgläser – Die ultimativen Tipps zur Pflege & Co.

Ferngläser – Ob für Jagdzwecke oder den Amateurbedarf sind Ferngläser ein echtes Must-Have. Bei einer derart großen Auswahl ist es nicht immer einfach als Amateur durchzublicken. Hier findest du alle Arten von Ferngläser und ihre Vor- sowie Nachteile. Du bist schon im Besitz eines tollen Fernglases? Dann ist es wichtig, dass es auch lange hält. Mit paar simplen Tricks hältst du dein Fernglas in Top Ordnung, sodass es für Jahre dir die perfekte Sicht bietet.

Ferngläser: Zielgruppen und passende Modelle

„Was für ein Fernglas brauche ich?“ ist wohl die erste Frage, die sich viele Anfänger stellen. Es gibt verschiedene Optiken, Prismen und Größen. Ein weiteres Auswahlkriterium ist der Hintergedanke der Anschaffung des Fernglases. Zur Jagd bietet sich ein andere Modelle besser als zur Vogelbeobachtung. Für gelegentliches Beobachten reicht ein Glas mit 7 x 42, 7 x 50 oder 8 x 42. Als leidenschaftlicher Beobachter würde ich  ein 10 x 40 oder 10 x 50 empfehlen. Man sollte auch beachten, dass bei Dämmerung andere Sichtverhältnisse herrschen und daher eignet sich da ein 8 x 56 besser. Zusätzlich ist es praktischer bei Berg- und Wandertouren ein kompaktes oder faltbares Taschen-Fernglas zu holen.

  • Für gelegentliches Beobachten = 7 x 42, 7 x 50 oder 8 x 42
  • Leidenschaftlicher Beobachter = 10 x 40 oder 10 x 50
  • Für Wanderer = kompakt/faltbar
  • Für Jäger = 8 x 56

Arten von Ferngläsern: Tages- und Dämmerungsgläser

Ferngläser gibt es wie Sand am Meer. Zahlreiche Modelle, die alle andere Zwecke erfüllen. Ob ein edler Besuch bei der Oper, Vogelbeobachtung in der freien Natur oder das Beobachten der mystischen Gestalte der tiefen Nacht. Für all diese Gelegenheiten gibt es wichtige Unterschiede beim Kauf zu beachten.

Das sind die beliebtesten Ferngläser Arten:

  • Kompaktfernglas
  • Universalfernglas
  • Dämmerungsglas
  • Großfernglas
  • Vogel-Glas
  • Marine-Fernglas
  • Opernglas meist 3×25

Alles hat seine Vor- und Nachteile, vor allem wenn man Preis-Leistung vergleicht. Als Amateur braucht man vielleicht nicht das neueste Luxusprodukt mit der besten Optik, sondern eher ein kompaktes und handliches Gerät. Deswegen sollte man im Vorhinein herausfinden, was die Vorzüge der einzelnen Modelle sind. Du willst Sterne beobachten wie die Profis, dann eignet sich das Großfernglas am besten. Oder doch lieber das imposante Gefieder der Vögel in ihrer vollen Pracht genießen, dann musst du beim Vogel-Glas unbedingt zuschnappen.

Kompaktfernglas: Ideal für Radtouren

Das Kompaktfernglas eignet sich für Anfänger ideal. Es wiegt nicht so viel, ist klein und sitzt gut in der Hand, weswegen es bei Rad- und Wandertouren von Vorteil ist. Außerdem ist es im Vergleich zu den anderen Ferngläsern preisgünstig. Meine Empfehlung daher: Wenn man nicht ein professionelles Gerät mit extrem hoher Auflösung auch bei Dämmerung haben will, dann sollte man zu dem Kompaktfernglas greifen!

Vorteil

  • wiegen nicht so viel, kompakt und klein
  • ideal geeignet für Rad- und Wandertouren

Nachteil

  •  nur zur Tagesbeobachtung bei guten Lichtverhältnissen geeignet
  • Brillenträger müsse meist Brille ausziehen

Universalfernglas: Naturbeobachtung

Ob Dämmerung oder Tageslicht, mit dem Universalfernglas kriegst du immer helle Bilder. Zudem gibt es auch Modelle, die besonders für Brillenträger angepasst sind. Der einzige Nachteil, die Universalferngläser wiegen schnell mal bis zu einem Kilogramm, weswegen sie auf längere Distanz unhandlich bei Rad- oder Wandertouren sind.

Vorteil

  •  gut geeignet für Naturbeobachtungen bei Tageslicht
  • auch bei Dämmerung helle Bilder
  • Modelle für Brillenträger

Nachteil

  • auf längere Distanz schwer zu tragen bei Radtouren (bis zu 1kg)

Vogel-Glas: Naturgetreue Bilder

Vor allem wenn man in der Stadt wohnt, weiß man man ist in der freien Natur angekommen, wenn man Vogelgezwitscher hört. In den dichten Baumkronen ist es jedoch schwer sofort die kleinen Buntspechte und Blaumeisen zu entdecken. Mit dem Vogel-Glas schafft man es in hoher Auflösung naturgetreue Bilder von den bezaubernden bunten Gefiedern der Vögel zu sehen. Leider muss man da preislich ein wenig mehr investieren.

Vorteil

  •  meist mit einer Phasenvergütung und hoher Transmission ausgestattet
  • naturgetreue Bilder durch hohe Auflösung

Nachteil

  • hohe Anschaffungskosten

Dämmerungsglas: Geeignet für Jäger

Wer auch bei Dämmerung eine gute Sicht haben möchte, der sollte um Dämmerungsglas greifen. Meistens ist das der Favorit der Jäger, da viele Tiere erst in der Dunkelheit sich kenntlich machen. man kann genauso gut mit dem Dämmerungsglas bei Tag sehen, das einige Problem ist mal wieder das Gewicht.

Vorteil

  • Geeignet für Jäger
  • Für Tag- und Dämmerungsbeobachtung

Nachteil

  • Oft recht schwer und auslandend

Marine-Fernglas: Wasserdicht mit Kompass

Das Marine Fernglas ist ein echtes All-In-One Wunder. Es ist wasserfest, kann die Entfernung berechnen und hat einen integrierten Kompass. Mit so vielen Funktionen kommt der kleine Nachteil – die Porro Bauweise. Um all das zu ermöglich, ist es sehr groß gebaut und passt nicht mal schnell in die Bauchtasche.

Vorteil

  • Wasserdicht und oft mit einem integrierten Kompass ausgestattet
  • manche können Entfernungen berechnen

Nachteil

  • Porro-Bauweise und daher eher groß

Großfernglas: Magische Sternbeobachtung

Wegen der hohen Lichtverschmutzung in den Großstädten sieht man selten einen klaren Sternenhimmel. Dabei ist das höchst beeindruckend und romantisch. Wer sich das trotzdem nicht nehmen lassen will, der empfehlen wir ein Großfernglas. Es ist eine super Alternative zum Teleskop und bietet viermal so viel licht wie ei Universalglas . Außerdem gibt es Modelle mit 45 Grad Einblick. Man muss aber bedenken, dass für das Großfernglas ein Stativ notwendig sein wird, da es zu schwer ist für das einfache Halten in der Hand.

Vorteil

  •  viermal so viel Licht wie ein normales Universalglas
  • optimal für Sternbeobachtung
  • Alternative gegenüber Teleskop
  • mit geradem oder 45° Einblick erhältlich

Nachteil

  • man benötigt meist ein Stativ
  • zu hohes Gewicht für das einfache Halten in der Hand
  • Porro Bauweise

Optimale Pflege: Ein Fernglas wie neu

Wenn man das Passende Fernglas gefunden hat, dann ist die optimale Pflege wichtig, um lange davon Gebrauch zu machen. Mit nur paar wenigen Handgriffen und simplen Tipps wird dein Fernglas blitzeblank glänzen. Es ist wichtig, die Fett- und Schmutzrückstände immer zu säubern, sonst kann im schlimmsten Falle sich Pilz auf der Außenschicht bilden. Außerdem sollte man sein Fernglas, um dies zu verhindern, auch nicht in feuchter und dunkler Umgebung aufbewahren.

Du brauchst diese Tipps beachten und dann wird dein Fernglas wie neu ausshen:

  • Beseitigung von Fettspuren
  • Beseitigung von kleineren Schmutzrückständen
  • Fernglasgummierung pflegen
  • Linsen mit dem Schutzdeckel verdecken