Der Lifestyle mit Dachzelt: Organisation, Flexibilität & Wetter

Das Leben im Dachzelt –  Eine der wichtigsten und größten Entscheidungen beim Urlaub mit einem Überland Wagen ist die Wahl deines Dachzeltes. Es gibt zahlreiche Modelle, Varianten und Optionen, die alle gar nicht aufgezählt werden können. Ansonsten könnte es eine ganze Weile dauern, um einen Leitfaden für jede Situation und Auflistungen für die Bedürfnisse jedes einzelnen zusammenzufassen. Ein besonderes Tipp ist also an dieser Stelle das iKamper SkyCamp, ein hartschalen Dachzelt mit bequemem Wohnraum und zahlreichen Nutzungsmöglichkeiten für 4-Personen. Für einen Überblick und zur Entscheidungshilfe werde ich jetzt einmal die Pros und Contras beim Reisen mit einem Dachzelt hervorheben.

Organisation: Planung, Ordnung & Struktur beim Campen

Reisens ist Teamarbeit. Wenn man ans Reisen mit einem Zelt auf dem Dach denkt, hat man direkt ein romantisches Bild im Kopf: Anhalten wo und wann immer man will, schlafen in der Nähe von Seen und morgens aufwachen mit atemberaubendem Panoramablick. Das alles in entspannter und idyllischer Atmosphäre zusammen mit seinen Liebsten. Genau so kann es in der Realität auch sein! Am meisten aber begeistert doch die Tatsache, dass die meisten dieser Zelte innerhalb weniger Minuten und mit nur einem Handgriff aufgebaut sind.

Was die meisten Menschen jedoch vergessen, ist die Art von Organisation, die mit dem Reisen mit einem Dachzelt einhergeht. Es ist die Organisation, die entscheidet, ob du als flexibler Camper eine erlebnisreiche und unvergessliche Zeit haben wirst, oder dich ständig mit einem Stapel an herumliegender Campingausrüstung herumschlagen musst.

Sobald du von Anfang an gut organisiert bist, kannst du auch ganz spontane Entscheidungen treffen, wie zum Beispiel einen kurzfristigen Stopp einzulegen, weil du müde bist oder einen ansprechenden Platz gefunden hast, der dir in diesem Moment zusagt. Auch das Aufbrechen am morgen muss manchmal, beispielsweise wenn es regnet, sehr schnell gehen, wobei Ordnung und Struktur dieses um einiges erleichtern kann.

Bei geordneter Planung und Organisation dauert die Abreise am Morgen rund 45 Minuten – ein leckeres Frühstück, eine gute Tasse Kaffee und das Geschirrspülen mit einbezogen. Das Geheimnis dahinter ist, seine komplette Ausrüstung so zu organisieren, dass man nichts auspacken muss. Das heißt, es ist von Vorteil wenn man nicht noch den ganzen Kofferraum ausräumen muss, um an den Campingtisch, die Badehose oder die Pfannen zum Kochen zu kommen. Das spart nicht nur enorm viel Arbeit und Zeit, sondern erhöht auch die Gefahr vom aufkommenden Regen erwischt zu werden.

Flexibilität: Kurzfristige Stopps & Pausen einlegen

Vor allem wenn du einen längeren Aufenthalt mit dem Dachzelt eingeplant hast, ist ein weiterer essentieller Aspekt des Reisens die Flexibilität. Jeder liebt es doch, die Umgebung zu erkunden, Neues zu entdecken, Abenteuer zu erleben und ganz nach Belieben den Ort zu wechseln. Wenn man allerdings auf längeren, mehrwöchigen Reisen unterwegs ist, braucht man zwischendurch manchmal eine Pause, um sich einige Tage niederzulassen und zurückzulegen. Ein kurzer Aufenthalt auf einem gemütlichen Campingplatz, um seine Ausrüstung zu reparieren und zu pflegen, Sachen zu sortieren, Wäsche zu waschen, eine heiße Dusche zu nehmen, einzukaufen, die Zivilisation mal wieder zu genießen, wandern zu gehen und und und. Dafür reicht in der Regel ein kleiner Campingplatz ohne großartig viele Einrichtungen. Gute Duschen, eine Waschmaschine und ein Fluss oder See zum Schwimmen sind mehr als genug. So eine Pause für mehrere Tage bietet sich optimal an, um etwas mehr Ausrüstung, wie Stühle, Wäscheleinen und Vorzelte herauszukramen, um den Aufenthalt etwas komfortabler und gemütlicher zu gestalten.

Flexibel unterwegs: Dein Auto ist dein Haus!

Beim Camping mit einem Dachzelt ist dein Auto quasi dein Haus! Es begleitet dich überall hin und erspart dir auf deiner Reise zum Beispiel zusätzliche Pack- und Auspackarbeiten. Wenn du die Umgebung erkunden oder einkaufen gehen willst, musst du nicht alles einpacken und 50 km weit schleppen, sondern hast dein Auto direkt dabei, was besonders angenehm ist, da man auf seiner Reise ja ohnehin etwas abschalten und entspannen will. Das ist einer der Hauptgründe, warum ein Anhänger mit Zelt auf dem Dach eine optimale Option ist.

Außerdem ist nicht nur der zusätzliche Platz praktisch, sondern auch die Möglichkeit, den Wohnwagen und das Zelt irgendwo stehen zu lassen und hinauszugehen, um etwas zu erkunden. Man reist morgens ab und kommt abends wieder zurück wann man will. Alles ist genau so geblieben, wie man es verlassen hat. Man kann sich seinen Wohnwagen, Camper oder das Auto so gestalten und einrichten, wie man es will. Das Dachzelt wird ganz einfach und unkompliziert aufs Dach montiert und muss lediglich aufgeklappt werden. Eine Küche kann ebenfalls eingerichtet werden, was es vor allem mit mehreren Personen oder der ganzen Familie einfacher macht, 2 bis 3 mal am Tag das Essen zuzubereiten.

Kleiner Tipp! Man verliert zwar etwas an Flexibilität, wenn man auf den Schlammstraßen im Hinterland unterwegs ist, allerdings bekommt man dafür die extra Portion Spaß geboten, wenn man die gewöhnlichen Straßen verlässt und alle Nebenstraßen in der Umgebung erkundet!

Wetter: Tipps, wenn es mal tagelang regnet

Wenn das Wetter euch einen Strich durch die Rechnung macht. Trotz der ganzen Vorteile eines Dachzeltes muss beachtet werden muss, ist, dass dieses zwar genug Platz und Stauraum für die ganze Familie bietet, allerdings kein Zelt in voller Größe ist. Das bedeutet also, dass wenn es unterwegs auf eurer Reise man für mehrere Tage regnen sollte, steckt man in diesem kleinen, niedrigen Raum auf wenigen Quadratmetern fest. Wahrscheinlich mit 2 bis 4 Personen. Einige Stunden oder auch Tage kann man sich leicht beschäftigen, Spiele spielen, schlafen und lesen, allerdings kann es nach längerer Zeit, vor allem mit Kindern ganz schön nerven nur herumzuhocken. Falls dies der Fall sein sollte, könnt ihr entweder den Ort wechseln und euch sonnigere Plätze suchen oder aber ein Vorzelt oder Extrazelt aufbauen, in dem ihr euch einige Zeit zusätzlich aufhalten könnt. Auch wenn solche Zelte zwar Schutz vor Regen und Nässe bieten, schützen sie dennoch nicht vor Wind und Kälte.

Regenplan: Informiere dich vorab!

Denk bei deiner Reise also daran, dir einen Regenplan zu machen! Denn ausgerechnet wenn es in Strömen regnet, möchte man am liebsten raus gehen, die Umgebung erkunden und sich einen besseren Zeitvertreib verschaffen, als an die Decke zu starren. Was auch empfehlenswert ist, sind nahelegende Restaurants, Museen oder Spieleinrichtungen, die bei schlechtem Wetter besucht werden können, um die Zeit in eurem Urlaub dennoch sinnvoll zu nutzen.

Fazit: Reisen mit Dachzelt

Das Reisen mit einem Dachzelt ist eine optimale, entspannte und erlebnisreiche Möglichkeit seinen Urlaub zu genießen. Allerdings kommt es dennoch auf wichtige Faktoren an, die deinen Urlaub beeinflussen können: Flexibilität, insbesondere dessen Mangel, eine gute Organisation und das Wetter sind die 3 Punkte, die von entscheidender Bedeutung sind. Trotz alledem hast du beim Reisen mit dem Dachzelt dein Zuhause immer dabei und kannst deine abenteuerliche und erlebnisreiche Zeit in der Natur so optimal ausnutzen.

Falls Interesse besteht, solltest du dir jedoch vielleicht vorerst ein Dachzelt mieten bevor du dir eins kaufst, um zu sehen, ob es dir überhaupt gefällt und zusagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.