Aktuell auf Messe in Bern

Trittstufen: Modell, Material & DIY Alternativen – Klappbar oder Fest

Trittstufen – Die Trittstufen oder Tritthocker sind ein super Komfort für deinen Wohnwagen. Egal ob klappbar, fest montiert oder selbstgebaut – sie erleichtern nicht nur das Ein- und Ausstieg, sondern verhelfen zudem beim Ordnung halten. Campen im Wald, mit den Schuhen im Matsch und feuchtem Laub hinterlässt unschöne Spuren. Mit einem Tritthocker mit passendem Fußabtreter sparst du dir Zeit und Nerven. Außerdem musst du dir keine Sorgen machen, wenn du eh schon wenig platz im Wohnmobil hast. Es gibt nämlich klappbare, kleine sowie ausfahrbare Modelle. Erfahr hier mehr über die Vorteile der verschiedenen Modellen, Materialien und selbstgebauten Herzstücken.

Du bist Camping Anfänger? Lies hier alles über die Basics rund um Packliste, Route, Kosten, Tipps & Co.

Modell: Klappbar oder fest montiert

Du willst dir Trittstufen für deinen Wohnwagen holen? Das passende Modell variiert je nach Größe, Ausbau und Budget. Wenn du Platz sparen möchtest, eignen sich Trittstufen mit einer Stufe oder klappbare Versionen. Diese sind meist klein, leicht verstaubar und kompakt. Jeder Zentimeter zählt im Wohnwagen, mit den geringen Packmaßen der Trittstufen, hast du genügend Platz für Wichtigeres. Die Doppeltrittstufe eignet sich besonders für Wohnwägen mit hohen Einstieg. Durch die zwei Stufen hat man einen super Ein- und Ausstieg, und fällt nicht mal schnell verträumt aus der Tür am Morgen. Die montierte Einstiegsstufe erfordert das Schrauben und Bohren am Wohnwagen oder Caravan. Es ist schon aufwendiger und teurer, aber dafür durch dann elektrisch ein- und ausfahrbar.

  • Trittstufe mit einer Stufe (wenig Platzverbrauch, simpel & kompakt)
  • Doppeltrittstufe (geeignet für hohen Einstieg, zwei Stufen ermöglichen einfaches Einsteigen)
  • Montage Einstiegsstufe (elektrisch ein- und ausfahrbar, aufwendig durch Montage)
  • Trittstufe klappbar (spart sehr viel Platz, geeignet für kleine Wohnwägen)

Material: Kunststoff, Aluminium oder Holz

Die meisten Einstiegshilfen sind aus Aluminium oder Kunststoff, wichtig ist es darauf zu achten, dass diese rutschfeste Gummi-Endkappen haben. Diese sorgen dann für einen festen und sicheren Stand bei Schnee und Regen. Wem das nicht reicht, der erfreut sich bestimmt am Tritthocker mit passenden Fußabtreter. Da hast du noch zusätzlich den super Vorteil, dass du den Schmutz von draußen nicht mit reinholst. Spar dir die Zeit zum Putzen und nutze sie besser mit Familie und Freunden am Lagerfeuer.

  • Kunststoff
  • Aluminium
  • Holz

DIY! Trittstufen selber bauen

Campen bringt zusammen, genauso wie gemeinsames handwerkeln, schrauben und bauen. Die Trittstufen kann man in wenigen Schritten selber bauen. Wichtig ist das diese stabil und fest genug sind, um einen erwachsenen Mann zu halten. Der Kreativität sind dort keine Grenzen gesetzt. Man kann bereits aus zwei Europaletten, die man miteinander zusammen schraubt, eine kleine Trittstufe selber bauen.

Du brauchst an Werkzeug nur folgendes:

  • Bohrschrauber
  • Bohrmaschine

Schritt für Schritt solltest du dir erstmal dein Material zusammensuchen. Ein Vorschlag wären 4 x 6cm Latten für den Korpus und 28mm starke Bodendielen Douglasie für die Trittfläche. Für die Seitenteile eignet sich Fichtenholz mit einer Dicke von ca. 20mm. Mit der genauen Größe kann man je nach Wunsch variieren, in unserem Beispiel haben wir uns für die Maße 60 x30x60cm ( BxHxT) entschieden. Dabei beträgt die einzelne Stufenhöhe ca. 15 cm. Wichtig zu beachten ist, dass man bei den Trittbrettern auch im Unterbau nicht sparen sollte. Dann wird das Endresultat stabil genug. Alle Hölzer im Korpus sollten verdübelt werden, während man bei dem Douglasienholz der Trittflächen schrauben kann.

Folgendes Material benötigst du für deine DIY Trittstufen:

  • Latten, 4 x 6cm
  • Douglasie je 28mm
  • Bretter aus  Fichtenholz, 20mm dick
  • zwei Füße aus 20mm starkem Holz
  • Schrauben
  • Holzleim

Lesetipps: Weiteres hilfreiches Outdoor-Equipment

Falls du weitere hilfreiche Tipps und Anregungen zum Thema Camping suchst, kannst du dir hier alternativ weitere Artikel durchlesen, die dir helfen werden, das Beste aus deinen Urlaub auf dem Campingplatz herausholen und eine sorglose Zeit genießen zu können.

Rangierhilfe: Anleitung, Varianten & Vorteile

Oft kommst man nach einem langen, erlebnisreichen Tag spät abends zurück auf den Campingplatz. Du bist schon etwas müde, es ist dunkel und du musst noch mit deinem Wohnmobil, Wohnwagen oder Camper Van an deinem entsprechenden Stellplatz einparken? Das ist gar nicht mal so einfach, wie man vielleicht denkt. Damit du dir diese komplizierte und stressige Prozedur sparen kannst, solltest du dir im Vorfeld eine entsprechende Rangierhilfe zulegen! Dadurch ist das Manövrieren und Rangieren auf dem Campingplatz super leicht und in wenigen Minuten ohne großen Aufwand, Stress oder Komplikationen erledigt. Lies hier mehr über eine Rangierhilfe für deinen Wohnwagen.

Auffahrkeile: Für Wohnwagen oder Wohnmobil

Auffahrkeile verhindern das Wegrollen deines Wagens und können vor allem auf unebenem Boden auf dem Campingplatz sinnvoll sein, um ihn richtig auszurichten. Damit du nachts nicht aus dem Bett rollst oder deine Teller vom Tisch rutschen, solltest du also unbedingt passende Keile mitnehmen, um eine unbeschwerte Zeit auf dem Campingplatz genießen zu können. Hier erfährst du alles, was du über Auffahrkeile für unterwegs wissen solltest!

Anhängerkupplung: Starre und Abnehmbare Modelle, Kosten & Tipps

Mit einem Faltcaravan oder Wohnwagen lässt es sich super leicht reisen. Doch um mit einem Anhänger zu fahren, gibt es eine wichtige Kleinigkeit zu beachten – die Anhängerkupplung. Sie sorgt dafür, dass die Anhängerdeichsel vollständig umschlossen ist und trotzdem beweglich bleibt. Die Kugelpfanne umschließt den Kugelkopf und verhindert so das Loslösen des Anhängers vom Fahrzeug. Hier erfährst du alles über die verschiedenen Modelle und was du zusätzlich beachten musst.