Dachzelt Wildcampen?! Regeln, Tipps & Alternativen für einen naturnahen Campingurlaub

Dachzelt Wildcampen – Wenn du ein Dachzelt oder einen Zeltanhänger besitzt oder dir ein Dachzelt kaufen möchtest, steht dir ein abenteuerlicher, flexibler und zugleich entspannter Urlaub bevor. Du kannst deine Reiseroute frei gestalten und Pausen einlegen wann immer du möchtest. Allerdings sind die klassischen Campingplätze oftmals gerade zur Hauptsaison sehr überlaufen oder vielleicht sogar ausgebucht. Leidenschaftliche Camper sind dann schnell mal dazu verleitet mit dem Dachzelt Wildcampen zu gehen. Allerdings ist das leichter gesagt als getan.

Natururlaub mit Dachzelt

Auch wenn man meinen könnte, dass man sich mit einem Dachzelt ja einfach irgendwo hinstellen und den Schlafplatz aufschlagen kann, ist das leider nicht der Fall. In Deutschland ist das Wildcampen generell nämlich verboten. Darunter fällt nicht nur das Übernachten im Zelt, sondern auch im eigenen Auto. Auch wenn es also noch so verlockend ist, zwischendurch mal mitten in der Natur auf einem abgelegenen Platz anzuhalten und dort die Nacht zu verbringen, drohen dir dafür im schlimmsten Fall sogar Strafen.

Wildcampen: Das musst du beachten

Natürlich gibt es auch Ausnahmen was das Wildcampen angeht. Beispielsweise hat jedes Bundesland eigene Naturschutz- und Waldgesetze über die du dich also vorab informieren solltest. Campen in Naturschutzgebieten ist so oder so aber immer untersagt. Eine Ausnahme bilden Stellplätze auf Privatgrundstücken, bei denen die Eigentümer dir ihre Zustimmung gegeben haben. Solche Stellen zu finden ist allerdings mit viel Glück, Recherche oder Beziehungen verbunden. Eine weitere Lösung ist das Parken zur “Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit”. Dafür ist es teilweise erlaubt, für einige Stunden am Straßenrand zu parken und im Auto zu schlafen. Wenn du jedoch lieber auf Nummer Sicher gehen möchtest, solltest und dich von der Idee des Wildcampens verabschieden und dich für eine Alternative entscheiden.

Diese generellen Regeln zum Wildcamping gibt es in Deutschland:

  • Wildcamping ist in Naturschutzgebieten, Nationalparks, Reservaten und Landschaftsschutzgebieten verboten
  • Regeln können innerhalb der Bundesländer variieren
  • Camping auf Privatgrundstücken ist mit Zustimmung der Besitzer erlaubt
  • Wiederherstellung der Fahrttüchtigkeit ist teilweise am Straßenrand gestattet
  • Schlafen im Biwakzelt gilt nicht als Campen und ist oftmals nicht verboten

Alternative: Stellplätze, Trekkingplätze & Co.

Auch wenn das Wildcampen nur schwer umzusetzen ist, kannst du trotzdem die überfüllten Campingplätze umgehen und auf Plätzen übernachten, die naturbelassen und ruhig gelegen sind und die dem Gefühl vom Wildcampen schon sehr nah kommen! Beispielsweise gibt es Stellplätze, die komplett naturbelassen gelegen sind und auf denen du legal Campen darfst. Vor deiner Reise solltest du dich also im besten Fall über solche Plätze informieren und eine passende Stellfläche für dich und deine Liebsten buchen. Auch sogenannte Trekkingplätze sind hin und wieder auf Wanderwegen vorhanden, die du jedoch in der Regel nur zu Fuß erreichen kannst. Wenn du also mit einem Dachzelt reist, sind Trekkingplätze wenn überhaupt eine Notlösung für anstrengende Tagesausflüge zu Fuß.

Wenn du mehr über legale Stellflächen zum Campen sowie weitere Möglichkeiten ruhig in der Natur zu Schlafen erfahren möchtest, dann lies hier mehr:

Häufig danach gelesen: