Schwimmen lernen: Basics für Anfänger & Training für Fortgeschrittene

Schwimmen lernen – Egal, ob Deutschland, Italien oder Spanien, Baden und Schwimmen sind beliebte Freizeitbeschäftigungen für Familien, Pärchen oder auch alleine. Vor allem beim Camping ist Schwimmen eine beliebte Beschäftigung. Wenn du dann noch mit einem Dachzelt oder Zeltanhänger unterwegs bist, hast du mehr Platz für Schwimmsachen und kannst flexibel den nächsten Badeort ansteuern. Hier findest du Tipps, wie du das Schwimmen lernen oder es anderen erklären und wie du deine bereits bestehende Technik verbessern kannst. Dadurch könntest du dann mehr Ausdauer für den Urlaub aufbauen und das blaue Wasser länger genießen.

Tipps für Anfänger: Vorteile für Kinder & Erwachsene

Schwimmen ist eine der effektivsten Sportarten für den Muskelaufbau. Hier trägt das Wasser nämlich das Skelett. Dadurch werden werden Knochen und Gelenke geschont, weil es keine Erschütterungen gibt, wie beispielsweise beim Laufen. Zusätzlich sorgt der Wasserwiderstand für einen gewissen Kraftaufwand, sodass die Muskulatur trainiert wird. Dazu werden, gerade bei Kindern, auch koordinative Fähigkeiten und die Beweglichkeit gefördert. Und das Wichtigste: Schwimmen kann das Ertrinken verhindern.

Gründer für das Schwimmen lernen, auf einen Blick:

  • Entlastet Knochen und Gelenke
  • Muskeltraining durch Wasserwiderstand
  • Fördert Koordination & Beweglichkeit
  • Schützt vor Ertrinken

Viele Erwachsene und Kinder können auch gar nicht richtig Schwimmen, was schnell zu einem Sicherheitsrisiko werden kann. Deswegen findest du hier Tipps für die ersten Schritte und Schwimmzüge im Wasser.

Alter: Ab wann sollte man Schwimmen lernen?

Prinzipiell lohnt es sich mit dem Schwimmen in einem Kurs zu beginnen. Dort wird fehlerhafte Technik direkt von einem Schwimmlehrer korrigiert. Oft sind es eher Kinder, die das Schwimmen beginnen, aber auch für Erwachsene lohnt es sich. Man ist nie zu alt, um mit diesem Sport anzufangen. Auch gibt es keine Untergrenze, viele Eltern gewöhnen bereits ihre Babys an das Wasser. In der Regel sind Kinder mit vier oder fünf Jahren dann körperlich soweit, dass sie richtig schwimmen lernen können.

Das richtige Schwimm-Alter auf einen Blick:

  • Ab 4-5 Jahren richtig Schwimmen
  • Vorher: Kinder vorsichtig an das Wasser gewöhnen
  • Auch Erwachsene können es noch lernen
  • Empfohlen: im Schwimmkurs beginnen

Ein Mensch schwimmt durch ein Schwimmbecken

Brustschwimmen für Anfänger

Es wird empfohlen mit dem Brustschwimmen zu beginnen. Es ist zunächst einmal einer der sichersten und am einfachsten zu erlernen Schwimmstile.

Brustschwimmen: Start, erstmal ohne Schwimmflügel

Sinnvoll ist es gerade für Kinder am Anfang sich Unterstützung durch schwimmbare Schaumstoffstücke zu holen. Dabei wird nach den ersten Schritten in das Wasser der Körper in der Regel an der Wasseroberfläche gehalten. Gerade bei Kindern muss aber überwacht werden, dass diese den Kopf auch richtig über Wasser halten und nicht den Bewegungsablauf durcheinander bringen.

Der Schwimmstart auf einen Blick:

  • Empfohlen: Brustschwimmen
  • Unterstützung durch Schaumstoffstücke
  • Achtung: Kopf muss über Wasser bleiben & Schaumstoff darf nicht die Bewegung stören

Technik: So geht Brustschwimmen!

Für die richtigen Bewegungen werden zunächst die Arme nach vorne gestreckt. Dabei werden die Handflächen nach außen gedreht und in einem Bogen zur Seite geführt. Dadurch wird Wasser verdrängt und der Körper nach vorne bewegt. Sobald die Hände auf Schulterhöhe sind, sollten die Ellenbögen angewinkelt und die Hände wieder vor der Brust zusammengeführt werden. Dabei wird der Kopf angehoben und eingeatmet. Dann sollten die Hände wieder nach vorne gebracht werden.

Darauf folgt der Beinschlag. Während die Arme ausgestreckt sind, werden die Beine angewinkelt. Dann kannst du dich mit den Beinen abstoßen und dadurch eine kurze Zeit im Wasser gleiten. Dabei wird mit dem Kopf Unterwasser ausgeatmet.

Brustschwimmen in einzelnen Schritten:

  1. Zuerst Arme, dann Beine
  2. Arme nach vorne & zur Seite führen
  3. Handflächen nach außen drehen & Wasser verdrängen
  4. Hände auf Schulterhöhe, Ellenbogen anwinkeln & vor der Brust zusammenführen
  5. Kopf anheben & über Wasser einatmen
  6. Arme wieder nach vorne und Kopf unter Wasser
  7. Während Arme ausgestreckt Beine anwinkeln
  8. Kräftig abstoßen & Beine ausstrecken
  9. Im Wasser gleiten
  10. Unterwasser ausatmen

Lernen mit Video: Brustschwimmen Schritt für Schritt

In diesen Videos findest du Tipps zum erlernen des Brustschwimmens und zur Verbesserung der Schwimmtechnik.

5 Schritte zum Brustschwimmen auch für Kinder

Hier findest du viele Tipps zum Brustschwimmen lernen. Dir werden die Schwimmzüge noch einmal im Detail gezeigt. Dazu werden dir Hilfsmittel vorgestellt, wie ein Schwimmbrett, die dir bei den ersten Schwimmversuchen helfen können nicht unterzugehen. Das Ganze ist in fünf einfache Schritte gegliedert , sodass du immer eine neue Übung zum Nachmachen hast, aber auch schnell an das Zeil kommst.

Brustschwimmen: Technik verbessern

Dieses Video bietet dir Tipps, wie du deine Schwimmtechnik verbessern kannst. Dabei wird besonders auf die Haltung der Füße und Hände bei den einzelnen Schwimmzügen eingegangen. Dazu wird dir die Reihenfolge, der einzelnen Schwimmzüge noch einmal genau gezeigt. Denn ein häufiger Fehler ist es, zum Beispiel, alles gleichzeitig machen zu wollen und das fördert das vorankommen mit möglichst wenig Kraft nicht.

Kraulen: Schwimmen mit Geschwindigkeit

Nachdem das Brustschwimmen einmal gemeistert ist, lernen viele Menschen auch das Kraulen. Dabei kannst du besonders effektiv Geschwindigkeiten aufbauen.

Beine, Arme & Hände: So geht Kraulen!

Zunächst wird ein Arm soweit wie möglich in das Wasser getaucht und im rechten Winkel zum Oberschenkel geführt. Ist dieser dann auf der Höhe des Oberschekels angekommen, wird dieser dann mit angewinkeltem Ellenbogen aus dem Wasser gezogen. Daraus solltest du dann den Arm wieder nach vorne in das Wasser eintauchen. Danach ist der andere Arm dran, da die Arme beim Kraulen die Bewegungen abwechselnd ausführen. Bedeutet, der eine Arm taucht in das Wasser, wenn der andere angewinkelt unter der Wasseroberfläche ist.

Die Beine sind lang nach hinten ausgestreckt und werden abwechselnd auf- und abwärts bewegt. Grundsätzlich sollte beim Kraulen auf den Boden des Wassers geschaut werden und der Kopf wird zum einatmen nach außen gedreht. Es gilt dabei immer in die Richtung, in welcher der Arm gerade angewinkelt ist. Es musst auch nicht nach jedem Schwimmzug eingeatmet werden, je nach Armlänge und Ausdauer reicht alle zwei Schwimmzüge einmal einzuatmen völlig aus.

Kraulen in Einzelschritten erklärt:

  1. Grundposition: Ausgestreckter Körper an der Wasseroberfläche & nach unten schauen
  2. Ein Arm ausgestreckt in das Wasser tauchen
  3. Arm im rechten Winkel zum Oberschenkel führen
  4. Dort angekommen den Arm angewinkelt über die Oberfläche bringen
  5. Kopf seitwärts drehen & einatmen
  6. Arm wieder nach vorne in das Wasser tauchen
  7. Wenn der Arm unter Wasser ist, den anderen Arm anheben
  8. Beine ausgestreckt auf und ab bewegen
  9. Nach unten ausatmen

Kraulen in 4 Schritten: Lernen mit Video

Anhand verschiedener Vorübungen, wie einer Erklärung zum Beinschlag und Armzug, wird dir hier das Kraul-Schwimmen gezeigt. Zuerst mit der Hilfe eines Schwimmbretts, danach dann frei im Wasser. Am Ende erhältst du noch Tipps, wie du die Geschwindigkeit steigerst.

Rückenschwimmen: Und jetzt anders herum!

Wie der Name es bereits vermuten lässt, liegst du beim Rückenschwimmen gestreckt in Rücklage im Wasser. Die Arme werden, wie beim Kraulen, abwechselnd durch das Wasser geführt. Ausgestreckt sollten sie über der Hüfte nach oben geführt und neben dem Kopf wieder eingetaucht werden. Dann dürfen sie leicht angewinkelt werden und mit der flachen Hand wird das Wasser nach vorne verdrängt. Danach geht es genauso weiter. Die Beine kicken dabei knapp unter der Wasseroberfläche aus der Hüfte heraus nach oben und unten.

Die Technik des Rückenschwimmens auf einen Blick:

  1. Grundhaltung: Ausgestreckt auf dem Rücken im Wasser
  2. Arme abwechselnd durch das Wasser
  3. Erster Arm ausgestreckt von der Hüte aus nach oben führen
  4. Neben dem Kopf wieder eintauchen
  5. Leicht angewinkelt unter Wasser wieder zur Hüfte gebracht
  6. Flache Hand verdrängt dabei Wasser nach vorne
  7. Beine kicken dabei aus der Hüfte heraus knapp unter der Wasseroberfläche

Schwimmkurs per Video: Rückenschwimmen in Bildern

Hier kannst du dir das Rückenschwimmen in Video-Form ansehen. Mithilfe einer Schwimmnudel lernst du am Anfang die Rückenlage im Wasser. Dann wird dir die Armführung erklärt. Nach ausreichenden Übungen, kannst du dann auf die Schwimmnudel verzichten. Am Ende lernst du noch, wie du häufige Fehler vermeiden kannst.

Schwimmtraining: Planung, Zubehör & Ablauf

Wenn du bereits schwimmen kannst, findest du hier ein paar Tipps um dein Training zu verbessern.

Planung: Trainingsstart, Plan & Überanstrengung

Vor dem Schwimmen, lohnt es sich Muskeln und Gelenke aufzuwärmen. Dazu kannst du entspannt ein paar Bahnen schwimmen. Es ist auch möglich, sich durch einfache Fitnessübungen außerhalb des Wassers aufzuwärmen. Nach dem absolvierten Training, solltest du ein paar ruhigere Runden ausschwimmen und eventuell noch eine Einheit mit Dehnübungen auf dem Trockenen einbauen.

Bei der Planung des Trainings, ist es sinnvoll einen fortlaufenden und regelmäßigen Plan aufzustellen. Allerdings sollte dabei auf mögliche Überanstrengung geachtet werden. Mehr als drei Mal die Woche wird für Anfänger nicht empfohlen. Wie vielen Sportarten wird ein langsamer Start in das Training empfohlen. Bei der Technik zahlen sich kleinere und überlegte Bewegungen, vor großen und hektischen aus. Dadurch lässt sich mehr Kraft für längerer Trainingseinheiten sparen.

Hier findest du die Trainingsplanung nochmal auf einen Blick:

  • Kontinuierlich, aber nicht überanstrengen
  • Langsam und entspannt starten
  • Nicht zu große Bewegungen
  • Aufwärmen nicht vergessen
  • Abkühlen: Ausschwimmen & Dehnen

Zubehör: Schwimmbrille & Nasenklemme

Zum Schwimmen wird neben den Badesachen eine Schwimmbrille empfohlen, sodass Chlor und eventueller Schmutz im Wasser nicht übermäßig die Augen reizen. Außerdem ist die Sicht dann oft klarer. Eine Nasenklemme wird grundsätzlich nur bei Allergien empfohlen. Ansonsten sollte auf diese verzichtet werden, da bewusstes Ausatmen über die Nase prinzipiell den Fortschritt verbessern kann.

  • Schwimmbrille
  • Nasenklemme nur bei Allergien

Top Reiseziele: Nordsee, Ostsee & Bodensee

Hier findest du ein pass beliebte Reiseziele für das Schwimmen. Egal, ob Meer oder See, hier kannst du dich mit deiner Familie richtig im Wasser austoben.

Mehr Wassersport & Erlebnisse für den Urlaub

Hier findest du mehr Aktivitäten auf Rollen und andere Aktivitäten für den Urlaub.

Wassersport im Urlaub: Kanu, Surfen, Wasserski & Co.

Ob auf Kanu, Motorboot, Surfbrett oder Wasserski, Wassersport ist ein beliebter Freizeitvertreib für den Urlaub. Besonders beim Camping ist ein Ausflug an oder in das Wasser sehr beliebt. Egal, ob Angeln, Kanu fahren, Schwimmen, Segeln, Surfen, Tauchen, Tauchen und Wasserski oder Wakeboard fahren, hier findest du viele Tipps für Anfänger.

Urlaubs Aktivitäten: Wassersport, Wintersport & Co.

Du planst einen Urlaub, suchst aber noch nach Aktivitäten für dich deine Familie, deine Partner oder auch allein für außerhalb des Campingplatzes? Hier findest du viele tolle Ideen für Erlebnisse, die deinen Urlaub bereichern. Mit vielen Tipps für Anfängern! Dadurch kannst du auch ganz vom Anfang starten und dich erst einmal schlau machen.

Häufig danach gelesen: