Die häufigsten Anfängerfehler beim Campen: Planung, Gepäck & Co.

Die häufigsten Anfängerfehler beim Campen – Als Camping Anfänger ist es unumgänglich, dass du einige Dinge noch nicht weißt und im Campingurlaub dementsprechend den ein oder anderen Anfängerfehler machst. Egal ob mit dem Dachzelt, Zeltanhänger oder Wohnmobil – Fehler passieren und das ist auch ganz normal. Damit du aber die größten Fettnäpfchen schonmal umgehen kannst und einige Fehler meidest, findest du hier die häufigsten Anfängerfehler beim Campen.

Unvorbereitet losfahren – Fehler 1

Einer der größten Fehler, den du wohl machen kannst, ist unvorbereitet loszufahren.

Auch wenn das Campen meist eine sehr spontane und flexible Urlaubsvariante ist, solltest du deine Reise dennoch vorab gut genug planen und wichtiges Zubehör einpacken, um nichts zu vergessen. Lies hier alles zum Thema Camping Anfänger sowie Camping Tipps und schau dir diese ausführliche Packliste an, um auf jeden Fall für alles vorbereitet zu sein.

So bereitest du dich vor deinem Campingurlaub vor:

  • Informiere dich vorab über das Campen
  • Plane deine Reise ausführlich
  • Fertige eine Packliste an

Eine gewisse Planung und Organisation ist beim Campen das A und O – auch wenn du unterwegs dann sehr flexibel bist!

Zu lange am Stück fahren – Fehler 2

Auch wenn die Distanz zwischen bestimmten Zielen oftmals sehr groß ist und unterschätzt wird, solltest du auf jeden Fall darauf achten, nicht zu lange am Stück zu fahren.

Denn das kann sehr anstrengend sein, zu Übermüdung führen und dadurch dich und deine Liebsten gefährden. Außerdem kann es besonders mit Kindern schweißtreibend sein, da sie mit der Zeit vermutlich quengelig werden. Also plane deine Route auf jeden Fall vorab gut, mache regelmäßige Pausen und im besten Fall immer mal wieder einen Fahrerwechsel.

So kannst du diesen Fehler umgehen:

  • Plane deine Route vorab gut
  • Teile die Strecke in kleine Etappen ein
  • Mache regelmäßige Pausen
  • Denke immer mal wieder an Fahrerwechsel

Denk auf jeden Fall an regelmäßige Pausen unterwegs und fahre nicht allzu lange am Stück!

Dem Navi blind vertrauen – Fehler 3

Ein weiterer Fehler, der oft und gerne passiert, ist, dem Navi blind zu vertrauen.

Auch wenn elektronische Geräte, und unterwegs besonders die Navi Funktion, kaum mehr wegzudenken sind, sollte man sich im Campingurlaub nicht ausschließlich darauf verlassen.

Klar, machen Navis die Streckenplanung deutlich einfacher, allerdings bist du wahrscheinlich mitten in der freien Natur, kennst dich nicht besonders gut aus und würdest nicht einmal merken, wenn du einen komplett falschen Weg einschlägst.

Denn es kann tatsächlich vorkommen, dass Navis ahnungslose Urlauber auf plötzlich endende Straßen oder entlang von Schleichwegen führen. Um nicht mitten im Nichts zu landen, solltest du also parallel zum Navi im besten Fall eine Karte checken, Schilder beachten und deinem Instinkt vertrauen.

Statt blind dem Navi zu vertrauen, solltest du zusätzlich:

  • Eine richtige Karte mit verfolgen
  • Straßenschilder beachten
  • Deinem Instinkt vertrauen

Verfolge deine Route neben dem Navi parallel auch noch auf der Karte!

Immer in der Sonne parken – Fehler 4

Auch wenn es vor allem im Sommerurlaub erstmal verlockend klingt, solltest du dein Auto nicht immer in die pralle Sonne stellen. Denn zu viel Sonne schadet nicht nur der Haut, sondern führt auf Dauer auch zu einem lästigen Hitzestau im Wagen.

Wähle also im besten Fall einen Platz im Schatten, um nachts nicht in einer Sauna in deinem Dachzelt, Zeltanhänger oder Camper schlafen zu müssen. Tipp wenn du keinen Schattenplatz findest: Dichte tagsüber alles so dunkel wie möglich ab und lüfte abends einmal gut durch!

So umgehst du lästige Hitze im Wagen:

  • Wähle einen Platz im Schatten
  • Mache tagsüber die Rollos runter
  • Lüfte abends einmal gut durch

Stelle deinen Wagen im Schatten ab, um unerträgliche Hitze in der Nacht zu vermeiden!

Zu viel Gepäck mitnehmen – Fehler 5

Vermeide auf jeden Fall Gepäcküberschuss! Dieser Fehler passiert Camping Anfängern gerne mal, da man dann doch noch die ein oder andere Sache vorsichtshalber einpacken möchte.

Allerdings ist beim Campen tatsächlich weniger mehr. Erstens brauchst du im Endeffekt sowieso nicht alles, was du mitgenommen hast, da du dich unterwegs meistens für die bequeme Kleidung entscheidest.

Außerdem wirst du im Wagen nicht viel Platz haben und das ständige Verstauen und Umpacken ist auf Dauer lästig, weshalb deine Tasche so klein wie möglich sein sollte. Hinzu kommen natürlich auch die steigenden Spritkosten durch das hohe Gewicht.

Das solltest du beim Packen beachten:

  • Nimm nur wirklich notwendige, praktische Funktionskleidung mit
  • Entscheide dich für eine kleine Tasche, anstatt für einen Koffer
  • Umso mehr Gewicht, desto höher sind auch die Spritkosten

Nimm fürs Campen nur das Nötigste mit und entscheide dich für praktische Dinge!

Die 10 häufigsten Fehler beim Campen mit Wohnmobil

Vor allem das Reisen mit dem Wohnmobil, erfordert etwas Grundwissen und vor allem Erfahrung. Daher wird besonders der erste Wohnmobilurlaub bestimmt nicht komplett rund laufen.

Weißt du zum Beispiel, wieso man nicht mit einem vollen Wassertank rumfahren sollte? Klingt doch erstmal sinnvoll, da du so nicht mitten im Urlaub nachfüllen musst. Aber mit 95 – 170 Liter Wasser, muss das Wohnmobil ganz schön viel Zusatzlast tragen, was sich negativ auf die Fahrweise und den Sprit auswirkt.

Hier sind also schonmal die 10 häufigsten Fehler, die du ganz einfach vermeiden kannst:

  1. Mit vollem Frischwassertank losfahren
  2. Wohnmobil falsch beladen
  3. Während der Fahrt im Wohnmobil umhergehen
  4. Ladung im Wohnmobil nicht sichern
  5. Wärme und Kälte unterwegs unterschätzen
  6. Die Abwasserentsorgung hinauszögern
  7. Zu viel Zubehör einpacken
  8. Ein zu großes Wohnmobil wählen
  9. Ohne Testlauf direkt losfahren
  10. Einfach am Straßenrand Wildcampen

Häufig danach gelesen: