Camping Tipps XXL: Alles zur Packliste, Unterkunft, Elektrik, Kochen & Urlaub mit Haustieren

Camping XXL Tipps – Immer mehr junge Menschen entscheiden sich zu Campen. Der Bezug zur Natur, die Flucht aus der Reizüberflutung in der Stadt und die atemberaubende Schönheit der Natur laden einen auch förmlich dazu ein. Camping ist eine Abenteuer, was jeder mal ausprobieren sollte. Ob alleine, mit Familie und Freunden oder mit dem Vierbeiner, jeder Ausflug bringt Erinnerungen fürs ganze Leben. Doch damit der Trip nicht zu einem Alptraum wird, sondern in Gedanken nur die Lieder am Lagerfeuer und das Schwimmen an heißen Tagen bleibt, haben wir zu jeder Rubrik die wichtigsten Tipps und Tricks für dich! Kein Anfänger muss sich jetzt vor den Fehlern fürchten, keine Eltern müssen über perfekte Spiele gegen die Langeweile ihrer Kinder nachdenken und keine Kochfaulenzer müssen sich über schwierige Rezepte beschweren, denn in diesem Artikel finden sich Tipps für alle!

Artikel im Überblick Verbergen

Anfänger: Unterkunft, Ausrüstung & Tipps

Es gibt nicht viel, was es mit einem Camping-Erlebnis aufnehmen kann. Vor allem als Anfänger solltest du aber vorher ein wenig planen, einen guten Platz finden und  die richtige Campingausrüstung mitnehmen. Wie bei den meisten Outdoor-Sachen kann es zum Albtraum werden, wenn du dich an gewisse Regeln nicht hältst. Du bist draußen in der Natur und möglicherweise weit weg von der Zivilisation. Es ist wirklich wichtig zu wissen, dass du alle Basen abgedeckt hast und das gilt besonders, wenn es eine deiner ersten Campingerfahrungen ist.

Dieser Campingführer für Anfänger hat alles, was du brauchst, um deinen ersten Trip zu einem Erfolg zu machen oder dir zu helfen, dich gegenüber den letzten zu verbessern. Er ist einfach zu befolgen, wird dir Geld und Kopfschmerzen ersparen und dir helfen, das Beste aus deiner Zeit im Zelt zu machen!

Unterkunft: Arten von Camping

Zweifellos hast du wahrscheinlich als Kind schon die Herrlichkeit des Zeltcampings erlebt, aber wie viele andere Arten des Campings hast du schon ausprobiert? Da es viele verschiedene Arten zu campen gibt, brauchst du vielleicht eine Anleitung zur Variation für deine nächsten Campingtouren. Suche nicht weiter! Die findest du mit zahlreichen Vor- und Nachteilen bei unserem Camping Anfänger Artikel.

Hier stellen wir dir verschiedene Arten vor, wie du die Nacht auf deinem nächsten Campingtrip verbringen kannst! Letztendlich, welche Methode auch immer du bevorzugst, das Wichtigste ist, dass du da raus gehst und all das erfährst, was Mutter Natur zu bieten hat.

  • Zelten: Der Ursprung des Campens
  • Van und Wohnmobil: Das mobile Haus auf Rädern
  • Glamping: Luxus pur in der Natur
  • Wildcampen: Nur an bestimmten Orten

Wassertank: Kosten & Abladen

Die oberste Regel beim Füllen und Leeren eurer Wassertanks lautet: Schüttet immer an ausgewiesenen Entsorgungspunkten ab, niemals in der freien Natur! Am einfachsten geht das, wenn du auf einem voll belegten Stellplatz auf einem Campingplatz bleibst. Auf diese Weise habt ihr alles, was ihr zum Entleeren braucht, und ihr könnt es schnell und einfach direkt vor Ort tun.

Wo kann ich abladen und wie viel kostet es?

  • Nie in der freien Natur entleeren
  • Campingplätze verfügen über Entsorgungsstellen
  • Entweder Chemikalien Entsorgungsstelle oder Station an zentraler Stelle (Wartezeit)
  • Nationalparks haben keine Entleerungsstation
  • Tankstellen haben meist Entleerungsstation

Frischwassertank: Anleitung zum Auffüllen

Während das Grauwasser abläuft, kannst du dich schon um das Füllen des Süßwassertanks kümmern. Dieser Tank ist normalerweise in einen beheizten Bereich des Wohnmobils integriert, um zu verhindern, dass es einfriert. Die meisten Wohnmobile sind außerdem mit einem abschließbaren Einfüllstutzen ausgestattet, der sich häufig an der Außenseite des Wohnmobils auf der Seite befindet, wo der Tank eingebaut ist.

Wie fülle ich den Frischwassertank auf?

  1. Deckel des Süßwassertanks öffnen
  2. Frischwasserschlauch vor Gebrauch reinigen
  3. Lass das Wasser fließen
  4. Dreh den Ablasshahn zu
  5. Schließe den Tankdeckel
  6. Lass die Entleerungsstation sauber

Grauwassertank: Anleitung zur Entsorgung

Wenn du an der Entsorgungsstation bist, solltest du zuerst die entsprechende Öffnung im Boden suchen, die für das Ablassen von Grauwasser vorgesehen ist. Fahre das Wohnmobil so weit wie nötig vorwärts, so dass sich der Tank direkt über der Öffnung befindet. Um euren Tank zu entleeren, müsst ihr nun den Hahn öffnen. Je nach Art eures Wohnmobils kann der Hahn innen, normalerweise im hinteren Teil des Fahrzeugs oder außen angebracht sein. Sobald du den Hahn geöffnet hast, fließt dein Grauwasser aus dem Auslauf und in den dafür vorgesehenen Abfluss.

Wie leere ich den Grauwassertank?

  1. Wohnmobil zurückfahren
  2. Wasserhahn öffnen

Elektrik: CEE Steckdosen

Due hauptsächliche Stromversorgung erfolgt über die blaue CEE Steckdosen im Wohnmobil. Diese wird mit einemm Anschlusskabel verbunden.Das Kabel darf dabei nicht länger als 25 Meter sein und eine Mindestbreite von 2,5 Quadratmillimetern haben.

Stromversorgung über die blaue CEE-Steckdose

  • Wohnmobile haben eine blaue CEE-Steckdose
  • Anschlusskabel in die Steckdose stecken für Strom
  • Steckdosen und Kühlschrank werden mit 220/230V versorgt
  • Kabel maximal Länge: 25 Meter
  • Mindestbreite: 2,5 Quadratmillimeter

Was ist ein CEE? Brauche ich einen Adapter? Welche CEE Anschlüsse gibt es? Lies hier mehr über CEE Stecker beim Camping!

Gas: Anschluss in 4 Schritten

Nachdem du dein gasherd miit einem Streichholz oder Feuerzeug angezündet hast, drehst du zuerst den Knopf für die gewünschte Kochstelle auf das „LITE“- oder Zündungssymbol und drückst dann, bis der Brenner leuchtet. Möglicherweise musst du den Knopf einige Sekunden lang gedrückt halten, damit die Zündflamme weiter leuchtet.

Das Gas in vier Schritten anschließen

1. Öffnet die Außentür zum Gasschrank. Gasflaschen sind normalerweise mit einer roten Ventilkappe ausgestattet, die du vor Gebrauch entfernen musst.

2. Hebe die Flaschen mit beiden Händen am Griff eine nach der anderen in den Gasschrank.

3. Neuere Wohnmobile haben normalerweise einen Druckregler, der den Gasdruck auf 30 mbar reduziert. Der Regler wird mit dem orangefarbenen Schlauch verbunden, der dann an das Flaschenventil angeschlossen wird. Zum Festziehen dreht man das Handrad ganz nach links, bis man auf Widerstand stößt.

4. Zum Schluss benutzt ihr die Sicherungsgurte, um zu verhindern, dass sich die Gasflaschen im Gasschrank bewegen.

Sanitär: Alles rund um die Kassettentoilette

Ein Thema, was man als Camper nicht umgehen kann, auch wenn es mehr als unangenehm ist. Die Reinigung und Leerung der Kassettentoilette ist vor allem auf längeren Fahrten ein fester Bestandteil. Genau deshalb sollte man wissen, wie sowas funktioniert, um nicht in einen peinlichen Unfall zu geraten.

Wie funktioniert eine Kassettentoilette?

  • Standard-Reisemobile sind mit integrierten Kassettentoilette ausgestattet
  • An das Wassersystem angeschlossen (immer spülbereit)
  • Ventil verschließt die Toilettenschüssel am Boden (Geruchsminimierung)
  • Kassette = ein Auffangbehälter, in dem der Abfall gesammelt wird
  • Chemische Substanzen verhindern den Geruch
  • Gleichzeitig desinfizieren und zersetzen Toilettenpapier
  • Befindet sich in einem Schiebefach (leichter Zugang zur Entsorgung)

Wie oft sollte ich meine Kassettentoilette leeren und reinigen?

  • Keine feste Regeln – Spätestens, wenn Füllstandanzeige rot leuchtet
  • Je voller der Tank, desto schwieriger der Transport
  • Zu Zweit sollte man nach 2-3 Tagen
  • Hochsommer öfters = Hitze verstärkt den Geruch

Für die Umwelt: Deponieren an den richtigen Stellen

  • Nicht im Freien oder in Haushaltstoiletten
  • Chemikalien könnten ins Grundwasser sickern
  • Hohe Geldstrafen fürs Abladen im Freien

Anfängerfehler: Häufig falsch gemacht

Wie in jedem Bereich müssen sich Anfänger auch beim Campen mit Anfängerfehlern rumschlagen. Viele dieser Fehler erklären sich zwar von selbst und dann heißt es immer “Das ist doch selbstverständlich, dass man das nicht macht!”, aber trotzdem gehören sie zu den häufigsten Fehlern der Anfänger. Weißt du, wieso man nicht mit einem vollen Wassertank rumfahren sollte? Klingt doch erstmal sinnvoll zur vollkommenen Vorbereitung, damit man nicht mitten im Urlaub nachfüllen muss. Aber mit 95-170 Liter Wasser muss das Wohnmobil ganz schön viel Zusatzlast tragen, was sich negativ auf die Fahrweise und den Sprit auswirkt.

Die häufigsten Fehler:

  1. Unvorbereitet losfahren
  2. Während der Fahrt im Wohnmobil umhergehen
  3. Mit vollem Frischwassertank losfahren
  4. Wohnmobile falsch beladen
  5. Ungesicherte Ladung
  6. Fahren ohne Testlauf
  7. Navis blind vertrauen
  8. Unbedingt einen Platz an der Sonne suchen
  9. Die Abwasserentsorgung hinauszögern
  10. Selber tüfteln
  11. Alles mitnehmen was passt
  12. Kein Kleingeld mitnehmen
  13. Nicht auf den Wasserverbrauch achten

Packliste: Was braucht man?

Eine Packliste ist das A und O vor jeder Reise, umso wichtiger beim Campen, denn wer hier etwas von Zuhause vergisst, kann nicht mal eben bei der Rezeption nachfragen. Die Camper in der Natur haben zusätzlich noch einen weiteren Weg zum nächstliegenden Supermarkt. Wie bei jeder Reise sind vor allem die Dokumente, sowie das Bargeld oder die EC Karte essenziell. Trotzdem sollte man nochmal genau die ganzen Küchenutensilien vor der Abreise abchecken. Ein Camping Ausflug ohne das scharfe Messer oder den Gaskocher wird bei der Zubereitung des Essens schnell zu einer traurigen Angelegenheit.

Hier findest du eine grobe Übersicht der wichtigsten Sachen. Lies hier weiter für eine detaillierte Packliste zu alle Punkten.

  • Unterlagen: Ausweise, Papiere & Finanzen
  • Klamotten
  • Schlafsack, Matratze & Co
  • Kochutensilien & Essensvorrat
  • BBQ-Utensilien
  • Nicht verderbliche Lebensmittel
  • Notfall Set

Kochen: Tipps, Utensilien & Co.

Anders als im All-Inklusiv Urlaub, im 4 Sterne Hotel gehört kochen zum Campen dazu. Es ist ein wichtiger und großer Bestandteil, weshalb es sinnvoll ist sich ihn zu vereinfachen durch paar gute Tipps und Ticks von erfahrenen Campern. Ob es Tipps sind bezüglich der Vorbereitung, eine Packliste mit den wichtigsten Utensilien oder super leckere und schnelle Rezepte. Wir haben für euch die Koch-Basics für einen gelungenen Urlaub zusammengefasst.

Kochtipps: Vorbereitung & Hilfe

Stell dir vor: Du campst im Wald. Weit weg von deiner geliebten Küche mit dem luxuriösen Zubehör. Es gibt weder Essen zum Mitnehmen, noch eine Fast-Food Kette neben an. Macht dich dieses Szenario nervös? Das sollte es nicht: Kochen am Lagerfeuer ist einfach und sicher, wenn du diese Expertentipps befolgst.

  1. Vor dem Camping: Essen im Voraus vorbereiten
  2. Einfach halten: Grillen statt 5 Sterne Menü
  3. Fertiggerichte Camping: Schnell & Sättigend
  4. Packliste: Nur das Nötigste darf mit!
  5. Kühlbox: Clever & Praktisch

Kochutensilien: Geschirr, Töpfe & Pfannen

Da man in seinem Campingurlaub nicht unbedingt vom Boden und mit den Händen essen will, sollte ein wichtiger Punkt auf deiner Camping Packliste also auf jeden Fall Outdoor Geschirr sein. Geeignete Teller, Besteck, und Tassen sollten alle kompakt gehalten sein und dadurch ganz leicht in deinen Campingwagen passen. Das Geschirr sollte allerdings zudem möglichst robust sein, da es ständig mit dabei ist und gegeben falls auch im Rucksack transportiert wird. Lies hier mehr zum Thema Geschirr!

Dieses Outdoor Equipment solltest du beim Campen dabei haben:

  • Geschirr
  • Messer, Gabeln, Löffel (Alternative für Minimalisten: Spork)
  • Pfannen
  • Töpfe
  • Kochlöffel
  • Scharfes Küchenmesser
  • Schneidebrett
  • Sieb und große Schüssel
  • Schere

BBQ-Utensilien: Grill Zubehör

Zu jedem Campingausflug gehört allerdings auch ein Grill dazu! Gemeinsames Grillen nach einem langen, anstrengendem und erlebnisreichem Tag schweißt nicht nur zusammen, sondern füllt auch nach den Mägen hungriger Camper. Aber welcher Grill eignet sich am meisten? Holzkohle oder Gasgrill?

  • Grill, Rost und Holzkohle
  • Barbecue-Zange
  • Feuerzeug oder Streichhölzer
  • Reinigungszubehör
  • Geschirrspülmittel, Schwamm, Geschirrtuch
  • Spülschüssel (vielleicht eine faltbare)
  • Müllbeutel

Nicht verderbliche Lebensmittel

  • Salz, Pfeffer
  • Öl, Essig
  • Nudeln, Reis
  • Kaffee, Tee
  • Einige Fertiggerichte, Saucen, Pesto
  • Konfitüren, Nutella, Getreide

Für Köche im Freien

Rezepte: Fleisch, Fisch & Vegetarisch

Zu den ultimativen Camping Tipps gehören auf jeden Fall ein paar einfache und leckere Rezepte dazu. Ob leckeres Omelette, Vegetarisch oder saftiges Fleisch, zum Urlaub gehört gutes Essen dazu! Deswegen haben wir hier verschiedene Rezepte zusammen gesammelt, sodass jedermann gesättigt den Urlaub genießen kann. Du willst saftige Schaschlik Spieße in eingelegter Joghurt Marinade, zartes Steak oder gegrillte Maiskolben, in unserem Top Rezepte Artikel findest du zahlreiche Leckerbissen.

Oder steht vielleicht bei dem super Wetter das Grillen an? Da haben wir extra die besten Rezepte jeweils für die folgenden Gerichte:

Beim Campen hat man nicht viel Equipment, meistens auch nicht die Fläche, die sich zuhause an der Arbeitsplatte bietet. Daher muss eine gute Lösung her! Man braucht Rezepte, die schnell und einfach nachzumachen sind, damit man möglichst wenig Zeit am Gasherd verbringt. Eine kleine Zusammenfassung der besten Rezepte mit den Zutaten sowie deren Zubereitung folgt jetzt:

  • Kartoffel Rührei
  • Pasta Primavera
  • Chili-Limetten-Mais auf dem Kolben
  • In Bier gebratenes Fisch Filet
  • Hähnchen 5 Sterne Klasse
  • Ribs: 3,2,1 Methode bei Spare Ribs

Kartoffel-Rührei: Einfach & Lecker

Dieses gesunde Frühstück ist eine einfache Campingmahlzeit und eine gute Möglichkeit, den Tag zu beginnen. Es wird in einer Pfanne zubereitet und zu viert serviert.

Zutaten

  • 2 Medium gewürfelte Kartoffeln
  • 8 Eier, gerührt
  • 1 gehackte Zwiebel
  • 2 gehackte Paprika (deine Wahl)
  • 2 Esslöffel Butter

Zubereitungen

Gib zuerst 1 Esslöffel Butter in deine gusseiserne Pfanne und lege sie über dein Feuer. Schmelze sie und verteile sie überall.

Als zweites füge die Kartoffeln, Zwiebeln und Paprika hinzu. Ich mag es, wenn die Kartoffeln in Stücken und die Zwiebeln und Paprika gehackt sind, aber es ist deine Wahl. Koche diese, bis die Kartoffeln zart sind und die Zwiebeln und Paprika schön gar sind. Es dauert etwa 20 Minuten, aber das hängt von deinem Feuer ab.

Drittens, füge den nächsten Esslöffel Butter hinzu und, sobald sie geschmolzen ist, füge die Eier hinzu. Die Eier werden alle Zwischenräume zwischen den Kartoffeln, Paprika und Zwiebeln ausfüllen. Aber um eine gleichmäßige Kochzeit zu gewährleisten, decke den Topf mit Deckel oder Alufolie ab und lasse ihn kochen, bis die Eier schön gar sind, etwa 4 Minuten.

Pasta Primavera: Käse-Sahne Sauce

Wir haben eine Schwäche für Nudeln, also war das genau das Richtige für uns. Das ist so ein einfaches Rezept und es hat sich im holländischen Ofen als perfekt herausgestellt. Wir haben herausgefunden, dass die Verwendung von 17 Kohlen oben und 14 unten perfekt dafür war.

Zutaten

  • 1 Glas Nudelsauce
  • 1 Packung Mozzarella-Käse
  • 450 g beliebiges Gemüse
  • 1 Packung Nudeln
  • 1/2 Tasse geriebener Parmesankäse

Zubereitung

Kombiniere Nudelsauce und eine Hälfte des Mozzarella-Käse und Parmesankäse in einer großen Schüssel. Anschließend kochst du das Gemüse und die Nudeln. Dann wird alles zusammen am besten in einem Auflauftopf gemischt und mit dem restlichen Mozzarella bestreut. ZumSchluss wird es mit alufolie überdeckt und 25 Minuten gebacken im holländischen Ofen.

Chili-Limetten-Maiskolben: Der Grill-Klassiker

 

Maiskolben ist ein so traditionelles Essen. Dieses Rezept gibt ihm eine kleine Wendung und macht es ziemlich schmackhaft. Dieses Rezept muss nicht angepasst werden, da es bereits für den Campingplatz gilt. Wenn ihr direkt über dem Lagerfeuerrost kocht, solltet ihr den Maiskolben in Alufolie einwickeln oder den Rost gut reinigen.

Zutaten

  • 4 geschälte Maiskolben
  • 2 Esslöffel Butter
  • 1/2 Teelöffel Chilipulver
  • 1/2 Teelöffel geriebene Limettenschale
  • 1/4 Teelöffel Salz
  • 1/4 Teelöffel frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitungen

Lege den Mais in eine  Schüssel, decke die Schüssel mit Wachspapier ab und lege es übers Feuer. Genauso machst du in einer anderen Schüssel die Butter rein und wartest bis diese schmilzt. Anschließend Chilipulver, Limettenschale, Salz und Pfeffer einrühren und zum Schluss die Buttermischung gleichmäßig über den gekochten Mais streichen.

In Bier gebratenes Fisch Filet: Außergewöhnliche Kombination

 

Bier und Fisch passt auf den ersten Blick nicht? Dieses Rezept ist ein echter Leckerbissen und ist auch einfach vorzubereiten!

Zutaten

  • 1 Pfund Fischfilets, Ein halbes Pfund pro Person, für zwei
  • 1 Tasse Buttermilch-Pfannkuchen-Mix
  • 1 Becher Bier
  • 1 Tasse Mehl
  • ¼ Tasse Speiseöl

Zubereitung

Der erste Schritt ist, das Bier zu öffnen und einen Schluck zu nehmen. Wir wollen, dass das Öl schön heiß ist, wenn wir unsere Fischfilets fertig zubereitet haben, also sollten wir es jetzt aufwärmen. Gute Arbeit! Nimm noch einen Schluck Bier!

Unsere Fischfilets müssen gereinigt und getrocknet werden. Ihr könntet diese Fischfilets in einem Laden kaufen, aber hoffentlich habt ihr sie selbst gefangen, gehäutet, gereinigt, entbeint und getrocknet (denn das kann ich nicht tun). Wie auch immer, nimm deine Fischfilets und streue sie in das Mehl. Wir wollen nur eine gleichmäßige Mehlschicht auf dem ganzen Fisch. Nimm noch einen Schluck.

Jetzt wollen wir den Pfannkuchen Mix und etwa ¾ Becher Bier zusammen mischen. Der Rest des Bieres ist für dich. Mische es mit einer Gabel, bis es glatt ist. Jetzt wollen wir unsere bemehlten Fischfilets nehmen und sie in die Batterie tauchen. Wieder wollen wir einen gleichmäßigen Belag.

Diese Fischfilets in das Öl geben und kochen, bis die Außenseite golden, braun und lecker ist. Wenn die Außenseite fertig ist, sollte die Innenseite schön, feucht und glänzend sein. Immer nur zwei auf einmal kochen, da die Pfanne beim Braten zu voll ist ein großes Nein-Nein.

Wenn sie alle fertig sind (und du das erste leicht gebratene Fischfilet gegessen hast, nur um sicherzugehen, dass es gar ist, und dann das Bier aufgegessen hast), lass sie auf einem Papiertuch etwas abtropfen. Danach kannst du sie mit etwas Dill, Pfeffer oder Zitrone bestreuen, aber das ist nicht wirklich nötig. Sie sind ziemlich perfekt, so wie sie sind.

Hähnchen 5 Sterne Klasse

Auch das Marinieren trägt viel zum Geschmack bei. Die beste Marinade für ein saftiges Hähnchen ist sehr simpel:

  • 1/2 Tasse Sojasauce
  • 1 Esslöffel frisch gemahlenem Pfeffer
  • 1/2 Tasse gehacktem frischem Zitronengras (von 2 Stielen)
  • 1/2 Tasse frischem Limettensaft
  • 1/2 Tasse asiatischer Fischsauce
  • 2 Esslöffel zerdrückten Paprikaflocken
  • 1/2 Tasse Zucker

Idealerweise solltest du Hühnerfleisch über Nacht marinieren, aber selbst ein 2-3-stündiges Einweichen macht einen großen Unterschied in Geschmack und Textur.

Hähnchen wird am besten auf dem eher mittelgroßen Bereich des Grills gegart, der nicht super heiß ist. Auf diese Weise kann es durchgehend vollständig gegart werden, und es wird vermieden, dass das Äußere anbrennt. Das Hähnchen ist gar, wenn der Saft beim Durchstechen mit einer Gabel klar wird. Du solltest aber auch ein Thermometer verwenden, um sicherzustellen, dass die Innentemperatur 165 Grad erreicht.

Ribs: 3,2,1 Methode bei Spare Ribs

Die 3,2,1 Methode besteht aus 3 Stunden räuchern, 2 Stunden dämpfen und 1 Stunde glazen. Die Spare Ribs sind so gut, dass sich wirklich jede Minute am Grill lohnt. Die Knochen fallen schön sauber aus dem Fleisch heraus. Mit dem Rub, ist das Fleisch eine absolute Geschmacksatombombe ! Mit einer Grillzeit von 6 Stunden ist es schon aufwendig, aber trotzdem eine richtige Geschmackssensation.

Zutaten von dem Rub

  • 4x Kotelettrippchen im Stück naturbelassen
  • 3El grobes Meersalz
  • 2El brauner Zucker
  • 2El Knoblauchpulver
  • 2El Paprika edelsüß
  • 4Tl getrockneter Thymian
  • 4Tl gemahlener Kreuzkümmel
  • 2Tl gemahlener schwarzer Pfeffer

Zutaten unser Glaze:

  • 250ml Apfelsaft
  • 250ml Ketchup 1
  • 70ml Apfelessig
  • 2El Sojasauce
  • 2El Honig
  • 2El vom Rub hinzugeben

Urlaubstypen: Mit Hund, Single & Familie

Ob Solotrip, Urlaub mit der Familie oder eine Expedition mit dem Vierbeiner, Camping ist für alle gedacht und bringt die verschiedensten Abenteuer mit sich. Trotzdem unterscheiden sich diese Urlaubstypen voneinander. Beim Campen mit der Familie muss für mehrere Personen mitgedacht werden. Der Grund dafür ist es meist den Kindern eine lehrreiche und schöne Erinnerung mitzugeben, Spaß zu haben und viele naturverbundene Aktivitäten zu machen. Bei den meisten Solo Reisenden ist es eher die Flucht in die Stille der Natur, das komplette Abschalten und die Möglichkeit zu reflektieren. Allein aus diesem Grund  sehen die Tipps, Packlisten und Dos and Don’ts ganz anders aus.

Wir haben für jeden Reisetyp die wichtigsten Tipps zusammengesammelt!

Single Camping Urlaub: Die besten Solo-Trip Tipps

Campen wird oft als eine Gruppenaktivität angesehen. In Filmen sehen wir oft ein fröhliches Trio von Freunden, die am Lagerfeuer sitzen, Marshmallows rösten und sich gegenseitig mit Geschichten vom Tag erfreuen. Aber was passiert, wenn du alleine losziehen möchtest? Solocamping kann sicher, erfüllend und eine verdammt gute Zeit sein. Es macht genauso viel Spaß, wenn nicht sogar in vielerlei Hinsicht lohnender. Alleine campen gibt dir Zeit, dich aufzuladen, deine Gedanken zu sammeln und zu lernen, alleine zu sein. Tatsächlich empfehle ich jedem, es wenigstens einmal in seinem Leben zu versuchen, und sei es nur, um die Einsamkeit zu erleben, die mit der “Ich-Zeit” einhergeht. Natürlich erfordert ein Solo-Campingtrip mehr Planung, da du dich bei allem auf dich selbst verlassen musst. Selbst der erfahrenste Camper vergisst von Zeit zu Zeit wichtige Grundlagen. Deswegen ist es wichtig zu wissen, worauf du besonders achten solltest.

Hier sind die wichtigsten Tipps und absolute No-Gos:

  1. Die richtige Vorbereitung
  2. Informiere deine Engsten über deine Aufenthalt
  3. Komm rechtzeitig an
  4. Gelassen bleiben
  5. Unterhalte dich selbst
  6. Überschätze deine Fähigkeiten nicht
  7. Weniger ist manchmal mehr
  8. Habe  keine Angst vor Fremden
  9. Erfahrung ist die Voraussetzung für Sicherheit

Die richtige Vorbereitung

Das mag einfach klingen, aber es ist der Knackpunkt deines gesamten Trips. Es ist entscheidend, dass du dich richtig auf deinen Solo-Trip vorbereitest. Dazu gehört auch, dass du dir die notwendigen Karten besorgst und die Route für deine geplanten Wanderwege aussuchst. Wenn du neue Ausrüstung mitnimmst, solltest du bei der Vorbereitung deines Solo-Trips mit diesen Gegenständen üben, bevor du das Haus verlässt. Schließlich wäre es ziemlich schrecklich, im Camp aufzutauchen, nur um festzustellen, dass du keine Ahnung hast, wie du dein Zelt aufschlagen sollst.

Informiere deine Engsten über deine Aufenthalt

Da du einige Zeit alleine im Wald verbringen wirst, ist es ideal, um sicher zu gehen, dass du es sicher tust. Lass immer jemanden wissen, wohin du gehst; hinterlasse eine Notiz bei einem Freund, Nachbarn oder Familienmitglied, in der du deine Pläne detailliert darlegst, einschließlich deiner voraussichtlichen Rückkehrzeit, dem Zielort und wo du zelten willst. Wenn nötig, füge eine Checkliste bei, damit sie deine genaue Reiseroute kennen. Es mag sich wie ein Overkill anfühlen, dein gesamtes Wochenendprogramm jemand anderem zu geben, aber vertrau mir, du wirst deinen Glückssternen danken, wenn du am Ende Hilfe brauchst.

Komm rechtzeitig an

Spät im Camp aufzutauchen ist genau das Letzte, was du tun willst. Der Schutz der Dunkelheit kann sich nicht nur verwirrend anfühlen, sondern es kann auch das Finden und Benutzen deiner Ausrüstung erheblich erschweren. Mach einen Punkt, um mit mindestens 1-2 Stunden Sonnenlicht im Camp anzukommen. So hast du genug Tageslicht, um einen anständigen Lagerplatz zu finden, dein Zelt aufzustellen und dein Abendessen zu kochen. Außerdem hast du vielleicht sogar extra freie Zeit, um den wunderschönen Sonnenuntergang zu genießen!

Gelassen bleiben

Schau, ich verstehe es. Die Sonne ist unter dem Horizont verschwunden, seltsame Eulen johlen, und Zweige schnappen im Wald um dein Zelt herum. Das ist eine perfekte Kombination von Ereignissen, um Angst zu verursachen, aber auszuflippen löst nichts. Mehr als alles andere kann die Zeit allein auf einem Solo-Campingtrip nach Einbruch der Dunkelheit stressig werden. Dann wird die Fantasie angeregt und die Menschen neigen dazu, auszuflippen. Lass nicht zu, dass dir das passiert. Bleibe stattdessen ruhig und rational und erkenne, dass all diese Wildnisgeräusche normal sind. Es gibt nur dich, die Natur und eine Menge ruhiger Zeit und das ist eine gute Sache.

Unterhalte dich selbst

Mir ist klar, dass du in den Wald gegangen bist, um ein wenig Zeit mit dir selbst zu verbringen, aber diese Solo-Zeit kann dich belasten. Packe auf deiner Reise unbedingt ein Buch, ein Tagebuch oder ein Kartenspiel ein. Das wird dir helfen, die Abendstunden abzuwehren, wenn du niemanden hast, mit dem du reden kannst. Ein fesselndes Hörbuch wird dich so vertieft halten, dass du all diese gespenstischen Waldgeräusche außerhalb deiner Zeltwand gar nicht hörst.

Überschätze deine Fähigkeiten nicht

Vielleicht legst du leicht 20 Meilen auf deinen Tageswanderungen zurück nach Hause zurück? Toll, das ist wirklich großartig! Aber gehe nicht davon aus, dass sich dein zu Hause zurückgelegter Kilometerstand automatisch auf deine erste Solo-Tour überträgt. Allein mit einem schweren Rucksack zu wandern ist etwas ganz anderes als eine Tageswanderung oder ein Waldspaziergang. Manche finden sich vielleicht so in ihren eigenen Kopf vertieft, dass die Meilen an ihnen vorbeiziehen. Für andere jedoch kann der Mangel an Konversation entmutigend sein und dazu führen, dass die Stunden langsamer vergehen als erwartet. Wie dem auch sei, es ist keine schlechte Idee, es auf deiner ersten Reise leicht zu machen. Überschätzt eure Fähigkeiten nicht und vergewissert euch, dass ihr einen Kilometerstand anstrebt, der für euer Fertigkeitsset leicht machbar ist. So wird sichergestellt, dass du mit viel Tageslicht auf deinem Campingplatz ankommst, um dich zu sortieren und zu entspannen. Besser als nach Einbruch der Dunkelheit benommen und verwirrt hereinzuplatzen!

Weniger ist manchmal mehr

Viele Oldtimer werden dir raten, bei deinem ersten Solo-Trip drei, vier oder sogar fünf Nächte zu campen, wobei sie dir raten, dass länger besser ist, um die Natur der Einsamkeit wirklich zu verstehen. Und obwohl ich diese Perspektive verstehe, glaube ich nicht, dass es eine gute Idee für deinen ersten Trip auf eigene Faust ist. Allein zu campen ist neu für dich, und es ist ideal, wenn du von deiner ersten Erfahrung eifrig weggehst, um wieder zu gehen. Übertreibe es nicht zu sehr; plane ein oder zwei Abende für deinen ersten Trip ein. Das gibt dir genug Zeit, um dich wieder aufzuladen und ein Gefühl für die Dinge zu bekommen, ohne in völlige Einsamkeit abzurutschen. Wenn du es liebst? Toll, dann nimm eine weitere Nacht für deinen nächsten unbegleiteten Trip.

Habe keine Angst vor Fremden

Wir haben alle das Sprichwort gehört: sprich nicht mit Fremden. Wenn du alleine campen gehst, ist das ein Ausdruck, den ich mit einem Körnchen Salz nehmen würde. Natürlich solltest du immer vorsichtig mit deiner Umgebung sein und dich von jeder Situation entfernen, in der du dich unwohl fühlst. Auf dich selbst aufzupassen sollte deine erste Priorität sein. Abgesehen davon ist Solocamping eine tolle Möglichkeit, neue Freunde zu finden! Ihr habt offensichtlich etwas gemeinsam, da ihr euch beide dafür entscheidet, eure Freizeit draußen zu verbringen, es ist also ein guter Anfang. Hab keine Angst davor, neue Leute auf dem Weg oder im Camp kennenzulernen. Vielleicht findest du gerade deinen nächsten Wanderpartner.

Erfahrung ist die Voraussetzung für Sicherheit

Ich kann das nicht genug ausdrücken: Sei kein “Noob”, besser bekannt als der Neuling. Allein zu campen ist eine lohnende und erfüllende Erfahrung. Es ist jedoch wichtig, dass du weißt, was du in der Wildnis tust, bevor du dich auf eigene Faust auf den Weg machst. Wenn du ein Anfänger im Wandern und Campen bist, ist es wahrscheinlich am besten, wenn du Solo-Trips vermeidest, bis du mehr Erfahrung gesammelt hast. Das ist wirklich nur zu deiner eigenen Sicherheit. Es besteht immer das Risiko, dass auf dem Weg etwas schief geht, und es ist für alle viel besser, wenn du vorbereitet und geschickt genug bist, um mit den Situationen umzugehen. Viel von dieser Erfahrung kann nur mit der Zeit kommen. Wenn du ein Anfänger bist, solltest du ein paar Abende mit erfahrenen Freunden verbringen, die dir die Seile zeigen können. Wenn du dich dann endlich alleine auf den Weg begibst, wirst du selbstbewusster sein und dich wie ein gut recherchierter Amateur auf dem Weg zum Profi amüsieren können.

Urlaub mit Haustieren: Hund, Katze & Co.

Camping mit Hunden ist ein Lifestyle, der auf einer Gemeinschaft von Menschen basiert, die das Abenteuer in der Natur lieben und es mit ihren geliebten Vierbeinern teilen. Was als ein Instagram-Account mit Fotos von Hunden, die mit ihren Besitzern die Natur erkunden, begann, ist inzwischen so viel mehr geworden. In Deutschland verreisen fast % der Haustierbesitzer mit ihrem Haustier. Verständlich, da zum einen Haustiere heutzutage eine enorme Bedeutung für uns haben und schließlich gibst du dein Kind ja auch nicht im Kindergarten für zwei Wochen ab. Und zum anderen sind die Horte und Hotels für Hunde eine teure Angelegenheit. 

Hier sind die 10 wichtigsten Tipps, die du vor und in deinem Urlaub beachten solltest:

  1. Informiere dich über die Vorschriften im Vorhinein
  2. Pack viel Wasser ein auf Reisen
  3. Halte dein Hund stets an der Leine
  4. Schütze die Pfoten
  5. Bring ein Zelt mit viel Platz mit
  6. Lass dir vom Regen nicht den Spaß nehmen
  7. Packe eine Bürste ein
  8. Spielsachen mitnehmen
  9. Pet Erste Hilfe Kasten
  10. Lege dein Zelt mit Handtüchern oder Decken aus

Informiere dich über die Vorschriften im Vorhinein

Einige erlauben vielleicht keine Hunde und haben Einschränkungen. Halten Sie Ihren Hund in der Nähe oder an der Leine, denn andere, die zelten, wollen vielleicht nicht mit Ihrem Hund belästigt werden. Das Anlegen der Leine kann Ihren Hund auch vor wilden Tieren schützen, die hinter Ihrem pelzigen Freund her sind, oder sie daran hindern, in den Büschen zu ringen, die möglicherweise giftige Pflanzen haben.

Pack viel Wasser ein auf Reisen

Es mag wie ein “No Brainer” aussehen, aber achte darauf, dass dein Hund immer genug Flüssigkeit zu sich nimmt. Das ist super wichtig. Packen Sie genug Wasser für sie ein, wenn es keine Wasserquelle gibt, die sie sicher nutzen können. Lass sie kein Salzwasser oder aus stehendem Wasser trinken! Dasselbe gilt für das Futter, sorge dafür, dass sie genug haben. Faltbare Schüsseln sind super praktisch.

Halte dein Hund stets an der Leine

Es ist zwar schön, seinen Hund beim Wandern nicht an der Leine ziehen zu lassen (es sei denn, man hat ihm das beigebracht), aber es gibt ein paar offensichtliche Gründe, seinen Hund an der Leine zu haben. Zunächst einmal ist nicht jeder so verliebt in Hunde wie wir, und sie könnten tatsächlich Angst haben. Wenn du deinen Hund nicht an der Leine hast, könnten sich andere Wanderer sehr unwohl fühlen. Zweitens könnten sie zur Zielscheibe für Wildtiere (z.B. Bären) werden oder diese wütend machen. Ich könnte noch weitergehen, aber wenn dein Hund wie einer von meinen beiden ist (d.h. er mag es, auf 20 Fuß Kopfhöhe zu bleiben und jeden Menschen vor Ort zu begrüßen), dann halte ihn an der Leine.

Schütze die Pfoten

Nicht nur aus dem Schnee, sondern auch aus dem heißen Boden. Wir haben ein Paar “coole” Hundeschuhe, die wir im Sommer benutzen, wenn der Dreck oder die Schlacke, auf der wir laufen, zu heiß für Jazzs Pfoten ist. Im Winter benutzen wir Musher’s Secret, ein Wachsprodukt, das du direkt auf die Pfoten deines Hundes auftragen kannst, um sein Fell vor dem Zusammenballen im Schnee zu schützen. Wir haben festgestellt, dass eine Menge Stiefel von Jazz abfallen (weil er es liebt, durch den frischen Puder zu hüpfen), also ist das Wachs eine tolle Alternative für den Winter.

Bring ein Zelt mit viel Platz mit

Besorgt euch ein Zelt mit doppelten Eingängen und Vestibülen. Wenn du ein kleineres Zelt hast, kannst du deine Rucksäcke und deine Ausrüstung unter einer Apsis unterbringen, und eine kleine Schlafunterlage, damit dein Hund in der anderen Apsis schlafen kann. Wir haben einen kurzhaarigen Hund und halten ihn in kalten Nächten am liebsten im Zelt, aber im Sommer bietet uns die Apsis mehr Platz.

Lass dir vom Regen nicht den Spaß nehmen

Ein Zelt kann ein gemütlicher und trockener Platz sein, um mit deinen Haustieren im Freien abzuhängen. Ein weiteres großes Plus, wenn man sich im Regen nach draußen wagt, ist, dass wahrscheinlich niemand sonst den Tag ausnutzt. Wir fanden einen leeren Strand, an dem wir uns entspannen, zu Mittag essen und in unserem warmen kleinen Zelt Karten spielen konnten – während der Pausen im Regen konnten sich die Welpen frei bewegen, ohne dass wir uns Sorgen machen mussten, dass sie andere Leute belästigen. Es war ein super schöner Tag, Regen und alles.

Packe eine Bürste ein

Hier in der Wüste stelle ich immer sicher, dass ich meinen Kamm und mein Lederwerkzeug dabei habe, denn es ist sehr wahrscheinlich, dass mein Welpe auf einen Kolla-Kaktus trifft. Auch wenn er nicht in der Nähe eines Kaktus ist, die Stacheln verstreuen das ganze Jahr über die Wüste. 

Spielsachen mitnehmen

Bring das Lieblingsspielzeug deines Hundes mit. Es wird ihm helfen, seine Ängste abzubauen und ihm helfen, sich in seinem “Zuhause fern von zu Hause” wohler zu fühlen.

Pet Erste Hilfe Kasten

Es ist immer praktisch, Erste-Hilfe-Kenntnisse für Haustiere zu haben. Es gibt Kurse, die helfen, das aktuelle Wissen zu erweitern oder für diejenigen, die nicht wissen, wo sie anfangen sollen. Ein grundlegendes Erste-Hilfe-Handbuch zu haben, ist auch wirklich praktisch, um es in einem Erste-Hilfe-Kasten mitzunehmen. Du kannst dich damit begnügen, einen normalen Erste-Hilfe-Kasten zu haben und ein paar Dinge hinzuzufügen, um ihn für Haustiere angenehmer zu machen, z. B. Jod zur Wundreinigung, Wachspfotenschutz für trockene Polster oder als Barriere für extreme Bedingungen und einen Zeckenentferner. Flüssige Verbände sind hilfreich bei Schnittwunden. Ich habe auch Hundestiefel und Zungenunterdrücker beigelegt, die als Schiene verwendet werden können.

Lege dein Zelt mit Handtüchern oder Decken aus

Abhängig von der Haltbarkeit deines Zeltes können scharfe Welpenkrallen Löcher in den Bodenbelag stechen. Wenn du ein paar zusätzliche Decken oder Handtücher ausbreitest, kannst du dem ein Ende bereiten und gleichzeitig die Aufräumarbeiten nach dem Zeltlager viel einfacher machen.

Camping mit Familie: Kinder & Jugendliche

Es ist nie zu früh, mit deinen Kindern mit dem Campen zu beginnen. Die Natur bietet ein volles Sinneserlebnis, und ein Familien-Campingtrip ist eine großartige Möglichkeit, die Jüngeren mit den Freuden des Outdoor-Seins vertraut zu machen. Vom Baby bis zum Teenager finden Kinder jeden Alters so viele Dinge, die sie auf einem Campingausflug fesseln: Sternenhimmel, der entfernte Ruf einer Eule, das faszinierende Knistern eines Lagerfeuers, die kleinsten Käfer, die ihre Arbeit im Dreck verrichten. Camping kann ihnen die Augen öffnen und ihre Sinne für ihre natürliche Umgebung wecken.

Hier sind einige Tipps für den Einstieg und damit Camping mit Kindern für alle eine gute Erfahrung wird.

Übe Camping zu Hause mit dem Zelt im Hinterhof

Wenn deine Kinder Neulinge im Freien sind, schlage ein Zelt im Hinterhof oder sogar in deinem Haus auf. Lasse sie darin herumhängen und schlafen, damit sie sich in einer neuen Schlafumgebung wohlfühlen. Versuche einen Familienausflug in einem nahe gelegenen Park. Verbringe einen halben Tag an einem Seeufer oder in einem Park und schaue, wie deine Kinder auf diese Erfahrung reagieren.

Kinder helfen packen

Gib den Kindern die Verantwortung, ihre eigene Campingausrüstung zu packen (anhand einer von dir erstellten Liste). Überprüfe die gepackten Sachen , bevor du das Haus verlässt. Sorge für Ordnung, indem du deine Kinder persönliche Gegenstände in eine Reisetasche packen lässt und sie ermutigst, diese Gegenstände immer in diese Reisetasche zurückzubringen. Die Reisetasche des Kindes sollte zur leichteren Identifizierung eine andere Farbe haben.

Packe Lebensmittel ein, die Kinder mögen

Einer der Höhepunkte des Campings ist das gemeinsame Essen am Feuer. Das Grillen von Essen über dem Feuer mit langen Bratstäbchen verdoppelt den Spaß! Erlaube deinen Kindern, bei der Menüplanung mitzuhelfen, damit sie von der Reise begeistert sind. Frag sie, was sie gerne essen möchten und welche Leckereien sie sich wünschen. Packe Lebensmittel ein, von denen du weißt, dass sie sie mögen werden; Jetzt ist vielleicht nicht die Zeit, ein neues kulinarisches Essen auszuprobieren. Bewahre fertige Snacks auf, die während der Reise und auf dem Campingplatz erhältlich sind.

Finde den richtigen Campingplatz

Wähle Campingplätze mit Annehmlichkeiten, die den Bedürfnissen deiner Familie entsprechen. Einige Campingplätze haben Ballspielfelder, Strände oder Badeplätze, Bäche oder Flüsse und Spielplätze; andere bieten Picknicktische, Toiletten mit Spülung und heiße Duschen. Wenn es dein erstes Mal ist, fang klein an, bleib in der Nähe deines Zuhauses und wähle besser entwickelte Campingplätze mit eimerweise Annehmlichkeiten. Arbeite dich zu abgelegeneren oder abenteuerlicheren Orten oder längeren Ausflügen hoch. Frage andere Familien nach ihren liebsten kinderfreundlichen Empfehlungen. Mach die Reiseplanung zu einer Familienangelegenheit. Bitte die Kinder um Ideen, was Sie an Ihrem Reiseziel unternehmen oder sehen wollen. Nimm ihren Input ernst.

Finde Aktivitäten

Informiere dich, welche Tageswanderungen oder andere Aktivitäten an deinem Zielort möglich sind. Sei mit einigen möglichen Ideen bereit, wenn die Kinder sagen: “Mir ist langweilig”. Weiter entwickelte Zeltplätze haben Anschlagbretter, auf denen einfache Naturpfade eingezeichnet sind. Kann man ein Boot mieten oder gibt es Platz für Fahrräder? Plane Wanderungen im Voraus. Sonst hast du ja auch unsere Tipps gegen Langeweile.

Organisiere dein Hab und Gut

Verwahr deine Campingausrüstung und Utensilien in verschiedenen Behältern, damit sie leicht zugänglich sind, wenn du ins Camp kommst. Benutze durchsichtige Plastikbehälter oder Pappkartons, um deine Küchenutensilien, Zelt, Schlafsäcke und andere Ausrüstung in separaten Fächern aufzubewahren. Alles, was mit der Küche zu tun hat, kommt in einen Behälter, eine Kiste oder einen Sack, die Schlafsäcke in einen anderen. Ihr wollt nicht viel Zeit damit verbringen, eure Sachen im Camp zu durchwühlen, besonders wenn ihr später als erwartet auf einen Campingplatz kommt. Wenn man seine Sachen im Voraus organisiert hat, ist man auch für die nächste Reise gut organisiert.

Verwende unsere Camping-Checkliste, um sicherzustellen, dass du die wichtigen Sachen nicht vergisst.

Kleide deine Kinder in mehreren Lagen

Informiere dich über das Wetter und ziehe deine Kinder für diese Außenbedingungen an. Wenn die Möglichkeit besteht, dass es regnet, solltest du Regenjacken (und ein oder zwei Aktivitäten für das Zelt!) mitbringen. Die Temperaturen können nachts sinken, auch wenn es tagsüber heiß und sonnig ist. Denke an mehrere Schichten, damit die Kinder je nach Bedarf Kleidung an- oder ausziehen können, um sich an die Temperaturveränderungen anzupassen. Babys und Kleinkinder bewegen sich nicht so viel wie ältere Kinder, deshalb brauchen sie in der Regel eine Schicht mehr als das, was du tragen würdest. Weitere Tipps zur Kleidung findest du in unserem Artikel über das Anziehen von Kindern für die freie Natur.

Mögliche Herausforderungen antizipieren

Du kennst dein Kind am besten und weißt, wie es auf Situationen reagieren kann. Versuche mögliche Probleme im Vorfeld zu beheben. Geht dein Kind noch aufs Töpfchen oder hasst es nachts aufzustehen, um aufs Klo zu gehen? Bringe eine kleine Reisetoilette mit, die du direkt vor Ihrem Zelt aufstellen kannst. Wacht dein Kind früh auf? Bringe ein Buch oder ein Spielzeug mit, das es morgens, wenn du noch tränende Augen hast, beschäftigen könnte. Hat dein Teenager einen leichten Schlaf und ist er ein Langschläfer? Denk an Ohrstöpsel, damit dein Teenager ausschlafen kann, während der Rest der Familie ein frühes Frühstück genießt.

Packe ein Lieblingsspielzeug ein

Bring ein oder zwei Lieblingsspiele und Spielzeug mit, aber versuche, das Spielzeug auf ein Minimum zu beschränken. Lass Platz für viel unstrukturiertes Spielen im Freien. Kinder finden auf dem Campingplatz oft viel interessantere Dinge, die sie sehen und mit denen sie spielen können. Du wirst vielleicht überrascht sein, wie viele Stunden dein Kind damit verbringt, im Sand zu wühlen oder einfach nur die Natur zu erkunden. Kinder werden Wege finden, sich ihr eigenes Vergnügen im Freien zu schaffen. Wenn du Spielzeug mitbringst, lass es etwas sein, das ihr Spiel im Freien ergänzt, z. B. einen Drachen, einen Ball, ein Frisbee, eine Lupe zum Beobachten von Insekten oder ein Fernglas.

Besondere Akzente hinzufügen

Du brauchst nicht viel Ausrüstung zu kaufen, aber ein oder zwei besondere Gegenstände können die Campingfreude der Kinder wirklich steigern. Denke daran, Leuchtstäbe oder Campingstühle in Kindergröße einzupacken. Gebe den Kindern ihre eigene Taschenlampe, Stirnlampe oder andere Camp-Beleuchtung. Die Kinder haben vielleicht gerne eine Reihe von solar- oder batteriebetriebenen Lampen, die sie nachts im Zelt benutzen können.

Denke an die Sicherheit

Sobald du auf einem Campingplatz ankommst, lege Grundregeln fest, wo deine Kinder herumstreunen können und rede darüber, was sie tun sollen, wenn sie sich verlaufen. Was sind die Grenzen? Dürfen sie sich außerhalb des Parkplatzes oder in der Nähe von Wasser aufhalten? Dürfen sie in die Campingplätze anderer Leute wandern oder selbst zur Toilette gehen? Gib den Kindern eine Pfeife und bringe ihnen bei, sie zu pfeifen, wenn sie von dir getrennt werden. Achte nachts darauf, dass sie Zugang zu einer Taschenlampe oder Stirnlampe haben. Achte auf bestimmte Merkmale des Campingplatzes, die gefährlich sein könnten – eine nahe gelegene Straße, ein sich schnell bewegender Fluss, ein steiler Abhang.

Involviere deine Kinder

Auch wenn es sich so anfühlt, als könntest du dein Zelt aufschlagen oder eine Mahlzeit schneller selbst kochen, beziehe deine Kinder so weit wie möglich in die Hausarbeiten im Camp mit ein. Bring ihnen die Grundlagen bei: wie man ein Zelt aufbaut, einen ebenen Zeltplatz findet, ein Lagerfeuer macht oder eine Camp-Mahlzeit kocht. Weise den Kindern altersgerechte, sinnvolle Aufgaben zu. Jüngere Kinder können dabei helfen, Feuerholz zu sammeln, Wasserflaschen aufzufüllen, Schlafsäcke auszurollen oder Schlafkissen aufzupumpen. Gib älteren Kindern die Aufgabe, Geschirr zu spülen oder ein Abendessen zu kochen.

Finde Lehrmomente

Egal in welchem Alter, deine Kinder sind nie zu jung, um die besten Praktiken zu lernen, die sie im Freien anwenden können. Erinnere sie daran, wie sie die Umwelt genießen und gleichzeitig kleine Schritte zum Schutz der Umwelt unternehmen können. Bringe ihnen bei, wie man die Tiere respektiert (keine Tiere füttern oder Käfer zerquetschen), Müll richtig entsorgt (einpacken, auspacken), Steine, Pflanzen und andere Dinge dort lassen, wo sie sie finden, und andere “hinterlasse keine Spuren”-Prinzipien. Wenn ihr in unbefestigten Gebieten zeltet, achtet darauf, dass ihr und eure Kinder die richtigen Praktiken befolgt, um im Wald zur Toilette zu gehen.

Mach das Beste aus der Natur

Halte Ausschau nach wilden Tieren. Untersuche Felsen. Identifiziere Vögel, Blumen, Wolken, Konstellationen. Führe Kinder auf eine Felsenkletterei. Zeige Interesse an Dingen, die sie interessieren. Bringen Sie einen Feldführer oder Naturführer mit, um Pflanzen oder Tiere zu identifizieren und mehr über die Dinge zu erfahren, die sie finden. Nutzen Sie Naturprogramme oder Ranger-Vorträge. Viele Nationalparks bieten Junior-Ranger-Programme, geführte Naturwanderungen oder Aktivitäten am Nachthimmel an. Frag das Campingplatzpersonal, ob der Park Aktivitäten für Kinder anbietet.

Dreck gehört zur Natur dazu

Seien wir ehrlich. Kinder werden beim Campen schmutzig. Sie werden Schlamm an ihren Schuhen, Marshmallow-Stückchen in ihren Haaren und überall Staub bekommen. Camping ist der einzige Ort, wo sie Platz haben sollten, um schmutzig zu werden. Wenn es kein fließendes Wasser auf deinem Platz gibt, solltest du eine Handwaschstation mit einem kleinen Eimer Seifenwasser einrichten. Bring einen kleinen Zeltteppich mit, den du vor deiner Tür ablegen kannst, wenn du das Innere deines Zeltes ordentlicher halten möchtest.

Privatsphäre für Teenager

Es ist nicht immer möglich oder praktisch, aber überlege, ob du nicht zwei kleine Zelte oder ein größeres Zelt mit einem separaten abgeschirmten “Raum” für deinen nach Privatsphäre verlangenden Teenager mitbringen solltest. Ein separater Schlafbereich gibt älteren Kindern ein wenig Unabhängigkeit und etwas Kontrolle über ihren Bereich. Lass sie einen Freund mitbringen oder campe mit einer anderen Familie mit älteren Kindern.

Sei flexibel

Egal wie vorbereitet du bist, es kann sein, dass die Dinge nicht so laufen, wie du geplant hast. Denke daran, dass alles, was du tun kannst, ist eine gute Struktur für deine Kinder für das Camp zu schaffen. Das Beste daran, nach draußen zu gehen, ist, dass du unterwegs Erfahrungen schaffst. Sei flexibel und geduldig. Mach langsam. Lass die strengen Zeitpläne los und genieße den Moment. Zwinge deine Kinder nicht zu einer Tageswanderung, wenn das bedeutet, dass alle in der Familie verärgert sein werden.

Schaffe eine gemütliche Schlafumgebung

Jüngere Kinder wollen vielleicht ihr Kissen, ihre Lieblingsdecke oder ein Stofftier. Spare nicht an den Dingen, die dir am wichtigsten sind. Wenn du Probleme beim Einschlafen hast, solltest du dich für eine dickere, luxuriösere Isomatte entscheiden. Bring Kissen von zu Hause oder deine Lieblingsdecke mit. Benutze für Babys einen Spielplatz oder eine tragbare Krippe, wenn du ein Zelt hast, das groß genug dafür ist. Je mehr du zeltest, desto mehr wirst du lernen, was du brauchst und ohne was du leben kannst.

Möbel: Camping Stuhl, Tisch & Co.

Wir alle kennen die Grundlagen, wenn es ums Campen geht und die Ausrüstung, die du mitnehmen musst: Ein Zelt, Schlafsack , etwas zum Kochen sollte reichen. Aber was fehlt noch? Etwas zum Sitzen, natürlich. Beim Zelten kommst du ganz bequem mit dem Nötigsten aus. Allerdings ist das nur der Start, die meisten von uns wollen auf ihren Komfort nicht verzichten, außer es handelt sich um eine Expedition oder sie sind gerne so unterwegs wie Philip, der Duke von Edinburgh.

Wenn du einen wirklich tollen Urlaub erleben willst, musst du dir einmal in paar Campingmöbel investieren. Du willst ein Zuhause schaffen auf längeren Reisen, weit weg von zu Hause, um dich auszuruhen und zu entspannen. Hier erfährst du über die wichtigsten Campingmöbel und -ausrüstungen, die du brauchst, bevor du zu deiner nächsten Reise aufbrichst!

Camping Stühle: Gemütlich entspannen

 

Es gibt nichts Schöneres, als einen Stuhl vor dein Zelt zu stellen, sich einen Drink zu nehmen und die Welt vorbeiziehen zu sehen oder mit einer Gruppe von Freunden am Lagerfeuer zu sitzen. Wenn du also nicht vorhast, auf dem Boden oder auf deinem Schlafsack zu sitzen, sind Campingstühle absolut unerlässlich. Sie sind auch sehr nützlich für den Garten, für den Strand oder auch wenn dir drinnen die Möbel ausgehen, wenn du viel Gesellschaft hast.

Es gibt einige unglaubliche Campingstühle, die mit Fuß- und Kopfstützen ausgestattet sind und fast so bequem sind wie der Sessel in deinem Wohnzimmer. Es gibt sogar aufblasbare Optionen, wenn der Platz in deinem Zelt kein großes Problem darstellt. Wenn du aber nur etwas Einfaches willst, dann kannst du Stühle für die ganze Familie bekommen, ohne viel auszugeben.

Camping-Tische: Praktisch Quadratisch

 

Zusammen mit den Stühlen könntest du auch einen Campingtisch gebrauchen, um deine Mahlzeiten draußen unter den Sternen oder in deinem Familienzelt und Wohnwagen zu genießen. Als Familie herumzusitzen und eine schöne Zeit miteinander zu verbringen, ist eine der Freuden des Campings. Vielleicht ist es etwas, wovon ihr zu Hause nicht genug zu tun bekommt. Stellt also sicher, dass ihr einen Campingtisch habt, an dem ihr alle herumsitzen, Spiele spielen und die Zeit miteinander genießen könnt.

Wir haben eine großartige Auswahl an Campingtischen, die sowohl innerhalb als auch außerhalb des Zeltes verwendet werden können, ideal, wenn du gerne im Freien isst oder dich zu einem Spieleabend treffen möchtest. Sie sind alle zusammenklappbar, so dass sie schön kompakt verpackt werden können, wenn sie nicht in Gebrauch sind.

Luftmatratze & Feldbetten: Wie auf Wolken

Wenn du einen Schlafsack und eine Matte von guter Qualität hast, dann kannst du eine tolle Nacht schlafen – etwas, das entscheidend ist, um deinen Campingtrip zu genießen. Wenn du jedoch ein bisschen zusätzlichen Komfort möchtest, solltest du vielleicht ein Luftbett oder ein zusammenklappbares Feldbett in Betracht ziehen, damit du nicht auf dem Boden schläfst. Natürlich wirst du dann keine Bodenwellen spüren, aber du wirst auch etwas wärmer sein – wer will das nicht?

Ein Luftbett oder ein Feldbett zu haben bedeutet auch, dass du mehr Schlafvorräte hast, wenn du ein paar zusätzliche Leute mit dir zelten lässt. Diese Betten gibt es in Einzel- und Doppelbettgrößen, perfekt, wenn du dich ausstrecken oder deine Abenteuer mit anderen teilen möchtest.

Camping Lagerung: Sicher verstauen

 

Es sei denn, du willst aus dem Koffer leben oder alles in Stapeln um das Zelt herum lagern (wenn du Kinder hast, werden sie das wahrscheinlich sowieso tun), dann brauchst du ein paar anständige Campinglösungen. Wenn es um die Lagerung geht, kannst du so einfach oder raffiniert sein, wie du willst. Von Stoffschränken und Kleiderschränken bis hin zu kompletten Kücheneinheiten und einfachen Camping-Lagercontainern kannst du sicherstellen, dass dein Zelt ordentlich, aufgeräumt und organisiert bleibt – theoretisch!

Egal, ob du dein Essen, deine Schuhe, deine Schmutzwäsche oder was du sonst noch mitgebracht hast, irgendwo aufbewahren willst oder brauchst, wir haben für dich vorgesorgt.

Camping-Kühlschrank: Klever Kühlen

 

Du musst nicht nur Trocken- oder Dosenfutter essen, wenn du zelten gehst, weißt du? Du hast frisches, kühles Essen für jede Mahlzeit, benutzt es zum Genießen am Strand als Picknick oder bewahrst es zum späteren Kochen auf. Wenn du einen Camping-Kühlschrank benutzt, kannst du dein Essen schön frisch halten, d.h. du kannst so ziemlich alles essen, was du magst – obwohl du natürlich einen Netzanschluss brauchst, damit du ihn einstecken kannst. Eine Kühlbox ist ideal, um unterwegs frische Lebensmittel zu essen, praktisch für Tagesausflüge.

Willst du nicht die Option eines vollen Camping-Kühlschranks wählen? Eine elektrische Kühlbox ist auch gut geeignet. Oder wenn du für den Tag auswärts gehst, dann nimm eine Kühltasche und ein paar Kühlakkus mit.

Windschutz: Für jedes Wetter Schutz

Windschutzvorrichtungen haben mehrere Funktionen und können daher sehr nützlich sein. Wie der Name schon sagt, können Windschutzvorrichtungen dich vor dem Wind schützen, so dass du auch an einem windigen Tag das Leben im Freien genießen kannst, und sie können auch als Sichtschutz dienen.

Wenn du also auf einem belebten Campingplatz bist, aber einfach etwas Zeit für dich alleine haben möchtest, dann kannst du dir dein eigenes kleines Gehege schaffen, das nur für dich und deine Familie bestimmt ist. Der Windschutz kann mit Hilfe von Stangen aufgeblasen oder aufgestellt werden, wobei einige mit Fenstern versehen sind.

Camping-Toilette: Privatsphäre in der Natur

Zählt das wirklich als Möbel? Nun, man setzt sich darauf, also ist es technisch gesehen ein Sitzplatz – ein ziemlich wichtiger auf einem Campingplatz! Wenn du keine Toiletten in der Nähe hast oder dir der Gedanke an gemeinsame Toiletten wirklich nicht gefällt, dann brauchst du eine tragbare Campingtoilette.

Eine kompakte und leicht trag- und verstaubare Toilette, die nicht zu viel Platz beansprucht, eignet sich ideal für den langen Camping oder Wildcamping Trip, um sicherzustellen, dass alle Anrufe der Natur nur zwischen dir und der Natur bleiben!

Außerdem brauchst du ein paar Chemikalien für die Campingtoilette, um sie sauber zu halten, die du auch gleich hier bekommen kannst.

Attraktionen: Gegen die Langeweile beim Zelten

Campen kann eine Menge Spaß machen. Im Freien zu schlafen und dem Alltagsstress zu entfliehen, kann erfrischend sein, und es gibt viel Zeit für Freizeit und Spiele. Es kann eine tolle Zeit sein, um neue Aktivitäten auszuprobieren oder wieder zu den Hobbys zurückzukehren, die du mal geliebt hast. Es gibt tonnenweise aufregende Dinge, die du im Wasser tun kannst, wenn dein Campingplatz in der Nähe eines Sees, Flusses, Pools oder eines anderen Gewässers liegt. Einige dieser Aktivitäten sind aufregend, während andere für faule, entspannende Tage gedacht sind. Zieh deine Badehose an und hab ein bisschen Spaß im Wasser.

Oder macht das Wetter nicht mit und die ganzen Aktivitäten draußen fallen wortwörtlich ins Wasser? Genau die perfekte Zeit zum Spielen  beim Camping. Spiele sind unterhaltsam und fördern die Zusammenarbeit und den Familienzusammenhalt. Kartenspiele, Brettspiele oder ganz altmodisch mit Papier und Stift, wer ist der Beste in Stadt, Land, Fluss, Tic-Tac-Toe oder Galgenmännchen?

Hier sind einige lustige Dinge, die man beim Campen machen kann, darunter Wasseraktivitäten, Sport und Spiele.  Lies hier mehr für weitere Attraktionen und Aktivitäten beim Campen:

  1. Klettern
  2. Schwimmen
  3. Boot/Kanu fahren
  4. Brettspiele/ Kartenspiele
  5. Fahrradtour
  6. Fußball/ Basketball/ Volleyball
  7. Wasserschlacht
  8. Geocaching
  9. Natur beobachten (Birdwatching, Glühwürmchen sammeln)
  10. Am Lagerfeuer Stockbrot machen

Du bist mit deiner Freundesgruppe unterwegs. Dann dürfen am Lagerfeuer bestimmte Spiele nicht fehlen. Oft genug ist die Stimmung am Lagerfeuer mega entspannt, einer holt die Gitarre raus und es wird gesungen, gelacht und getrunken. Da passiert es schneller als man denkt, dass der Morgengrauen anbricht.

Wir haben für euch paar coole Spiele, die man gemütlich am Lagerfeuer spielen kann. Das Beste daran, ihr braucht nichts als euer Köpfchen und Kreativität:

  • Wahl, Wahrheit oder Pflicht
  • Flaschendrehen
  • Geistergeschichten/ Horrorgeschichten erzählen
  • Instrumente spielen (Gitarre, Mundharmonika)
  • Lagerfeuer-Lieder singen
  • Um das Lagerfeuer tanzen
  • Mache farbiges Feuer (Pakete mit farbigen Feuerkristallen oder Tannenzapfen werden in den meisten Campingläden verkauft)
  • Lagerfeuer Rezepte

Q&A: Rund um Camping, Sicherheit & Co.

Beim Campen kommen sehr wichtige Fragen auf, die das Reisen, die Vorbereitung, sowie die Sicherheit betreffen. Wir haben für euch die wichtigsten Fragen beantwortet, damit die Reise ein voller Erfolg wird.

Sind Campingplätze sicher?

Campingplätze sind sehr auf Sicherheit bedacht. Schranken am Eingang des Platzes verwehren Unbefugten den Zutritt und auf höherklassigen Plätzen ist auch nachts Personal anwesend. Für Ihre Wertsachen stehen oft Mietsafes zur Verfügung und die Wege auf dem Platz sind meist gut beleuchtet

Was sollte man beim Campen nicht vergessen?

Beim Campen werden ständig Sachen nass. Bikinis, verschwitzte T-Shirts, Handtücher, Geschirrhandtücher und vielleicht ein paar Socken, die man zwischendurch waschen musste. Daher sollte eine Wäscheleine auf der Camping Packliste nicht fehlen.

Wie sicher ist ein Wohnmobil?

Wohnmobile: Grundsätzlich selten sind Unfälle ohne Fremdbeteiligung. Das Risiko von Verletzungen liegt deutlich unter dem anderer Fahrzeuglenker. Das Risiko, in einen schweren Unfall involviert zu werden, bezifferten die Unfallforscher als halb so hoch wie beim Pkw.

Wie schütze ich mein Wohnmobil vor Diebstahl?

Um das komplette Fahrzeug vor Diebstahl zu schützen, empfiehlt es sich einen versteckten Schalter einzubauen. Der Schalter blockiert entweder die Benzinzufuhr oder schließt die Zündung aus.

Was bedeutet Wohnwagen autark?

Autark bedeutet so viel wie selbstversorgt oder unabhängig. Für einen autarken Wohnwagen heißt das: Strom, Heizung, (Warm)Wasser und Toilette funktionieren völlig eigenständig, ohne Campingplatz und Ladestation.

Welches Solarmodul für Wohnwagen?

Die richtige Ausrichtung der Solaranlage
Idealerweise ist die Solaranlage nach Süden ausgerichtet und mit einem Winkel zwischen 20 und 50 Grad auf dem Wohnmobil befestigt. Liegt das Panel flach auf dem Dach, ist die Leistung etwa um ein Viertel geringer.

Wie funktioniert ein Wohnwagen?

Die wichtigsten Komponenten und Funktionen im Wohnwagen. Umformer/Hauptsicherung: Der Umformer wandelt 230-Volt-Strom für entsprechende Geräte im Caravan in 12-Volt-Strom um. Die Hauptsicherung sichert dagegen alle 230-Volt-Steckdosen und Leitungen und unterbricht bei einem Kurzschluss die Stromkreise.

Wie lange reicht Wasser im Wohnmobil?

Bei voller Nutzung hält eine Toilettenkassette mit knapp 20 l ca. 3-4 Tage, wenn man sie zu zweit nutzt. Natürlich könnte man diese Zeit noch deutlich verlängern, wenn man ständig draußen auf die Toilette geht. Dann schränkt allerdings die Geruchsbildung die weitere Verwendung deutlich ein.
Häufig danach gelesen: