Camping Kochtipps XXL – Gaskocher, Grill, Lagerfeuer & Rezepte

Camping Kochtipps – Ein Gefühl der Nostalgie erreicht uns, wenn es darum geht, die Nacht am Lagerfeuer zu verbringen, um zu sehen, wer die besten Marshmallows rösten kann. Leider neigt dieses gemütliche, mit Flanell überzogene Gefühl dazu, nach dem zweiten Tag in einer Reihe von kalten Hot Dogs und übrig gebliebenen Marshmallows zum Frühstück zu verblassen. Camping Food ist zwar überraschend lecker, aber die Ideen in einer ungewohnten Umgebung, wo man auf den Luxus Herd verzichten muss, fallen einem schwer. Zum Glück muss der Mensch nicht allein von verpackten Würstchen leben, wenn er sich in der freien Natur aufhält. In diesem Artikel erfährst du, wie du dich richtig auf einen Campingausflug vorbereitest, was du alles zu beachten hast und welche Techniken die besten für das perfekte Dinner sind. Außerdem nehmen wir dich mit in die Welt der praktischen Geräte für ein gelungenes Campingwochenende. Falls du nach Rezepten suchst, lies dir unseren XXL Camping Rezepte Artikel durch.

Die ultimativen Kochtipps für Camper

Ob es die erste Reise mit der Freundin oder ein Urlaub für geübte Camper ist, jeder fragt sich an einem bestimmten Punkt beim Campen, wie man das Problem jetzt leichter beheben könnte. Ob es die Vorbereitung betrifft, das Kochen selber, einfache Rezepte oder Geräte, die uns das Campen vereinfachen und damit versüßen. Hier findet ihr 6 wertvolle Tipps, die beim Campen eine unglaubliche Hilfe bieten.

Vor dem Camping: Essen im Voraus vorbereiten

Du sparst unglaublich viel Zeit vor Ort und an unmotivierten Tagen wirst du dankbar sein, dass du im Voraus alles vorbereitet hast. Es ist schwer genug, Zwiebeln in einer richtigen Küche zu hacken, geschweige denn mit einem stumpfen Messer auf einem klapprigen Picknick-Tisch. Mach es dir einfach und bereite deine Zutaten oder noch besser deine ganzen Mahlzeiten im Voraus vor.

Wie viel du vorbereiten solltest, liegt mit deiner Aufenthaltszeit zusammen. Bei zwei Wochen wird es schwer, dass die Bolognese das aushält. Solltest du nur für ein Wochenende vereisen. kannst du alles an Gemüse, Soßen und Suppen Zuhause vorbereiten. Nimm Eintöpfe mit Rippchen und herzhafte Chilis in lagerfreundlichen Ziplocs oder stapelbaren Feinkostbehältern mit, und wenn die Sonne untergeht, brauchst du sie nur aufzuwärmen.

Vorbereitung von Zuhause aus:

  • Zeitsparend und Effizient
  • Gestaltet sich einfacher
  • Einpacken in Ziplocs / Feinkostbehälter
  • Beim Campen nur noch aufwärmen

Einfach halten: Grillen statt 5 Sterne Menü

Halte die Mahlzeiten so einfach es geht. So gerne wir auch unsere 5 Sterne Chefkoch Skills vorführen, kulinarische Theatralik sollte man zu Hause lassen, sobald man aus der Einfahrt heraus fährt. Deine Familie wird dich nicht dafür verurteilen, dass du an einfachen Eintopfgerichten wie geschmorten Hähnchenschenkeln festhältst. Sie werden dich eher dafür verurteilen, dass du sie dazu bringst, Studentenfutter zum Abendessen zu essen, nachdem dein Lagerfeuer-Soufflé-Experiment schief gegangen ist.

Deswegen ist es wichtig am besten Gerichte zu kochen die routinemäßig in der Hand sitzen. Das spart Zeit, schlechte Laune und Magenbeschwerden. Vor allem an einem Ort wie dem Campingplatz, der Entspannung bieten soll und nicht über die beste Sanitäranlage verfügt, sollte es man sich zwei Mal überlegen, ob es das Wert ist. Einfach und schnell kochen auf dem Campingplatz schaffst du mit leichten Rezepten. Die beste Sammlung an Rezepten für Fleischliebhaber, Vegetarier und Schokofanatiker findest du hier. Garantiert für jeden etwas dabei!

Vorteile des einfachen Kochens:

  • Verzichte auf anspruchsvolle Rezepte = Zeitsparend
  • Keine unbekannten Experimente beim Campen
  • Folgen: Bauchschmerzen, schlechte Laune, Hunger
  • Die besten Rezepte fürs Campen

Fertiggerichte Camping: Schnell & Sättigend

Du brauchst nicht jeden Tag zu kochen, wenn du dich richtig umguckst hast du genug auf deinem Teller. Bevor du losfährst, packe eine Auswahl an Lebensmittel, die sofort für den Verzehr geeignet sind wie Wurstwaren und ein paar Käsestücke Hartkäse ein. Wichtig sind, dass diese in trockenen Umgebungen, also außerhalb des Kühlschranks überleben. Dazu noch eine Weinflasche und die Gourmet Party kann beginnen!

Auch Snacks sollten auf der Reise nicht fehlen. Ja natürlich machen Salzstangen nicht satt, aber manchmal ist es nicht der große Hunger, der uns ruft. Meistens ist es dann doch eher die Langeweile, die möchte, dass wir unsere Finger und den Mund beschäftigen. Deswegen ist es gut für zwischendurch paar salzige oder süße Snacks zu haben, die auf jeden Fall lange haltbar sind und nicht unbedingt in die Kühlbox müssen.

Schnell den Hunger stillen:

  • Fertiggerichte und Snacks mitnehmen
  • Zwischendurch kleine Häppchen
  • Mahlzeiten mitnehmen, die man außerhalb der Kühlbox lagern kann
  • Wein sorgt für die edle Note

Packliste: Nur das Nötigste darf mit!

Bring wirklich nur das Nötigste mit. Im Gegensatz zu deiner Lieblingspfanne mit Antihaftbeschichtung braucht eine Pfanne mit hohem Rand aus Gusseisen keine Verhätschelung, was sie zum perfekten Begleiter beim Kochen im Freien macht. Sie kann morgens Speck braten, abends Schmorbraten aufwärmen und, ja, Hot Dogs anbraten, und wenn du fertig bist, musst du sie nur noch abwischen. Deswegen versuche nicht die ellenlange Packliste abzuhacken, sondern sortierte deine Sachen ordentlich im Voraus, dann sparst du an unnötigen Gewicht, muss dich um weniger kümmern und weniger reinigen.

  • Packliste anfertigen für das Nötigste
  • Effizient denken: Nicht Lieblingsgeräte mitnehmen
  • Spart unnötiges Gewicht
  • Spart Zeit beim Reinigen

Kühlbox: Clever & Praktisch

Beim Campen hält man sich die meiste Zeit draußen in der Natur auf. Gemeinsames Zusammensitzen am Lagerfeuer, die entspannte Ruhe genießen und dabei das ein oder andere kalte Getränk trinken gehören dabei dazu. Alleine dafür lohnt sich schon die Anschaffung einer Kühlbox für deinen Campingtrip. Außerdem kannst du ganz bequem alle Lebensmittel und Kochzutaten mitnehmen, die normalerweise gekühlt werden müssen. Dadurch musst du auch in deinem Campingurlaub auf nichts verzichten und erlebst eine sorglose aber erlebnisreiche und unvergessliche Zeit.

Lies hier mehr zur Kühlbox!

Packe die Inhalte deiner Kühlbox clever zusammen. Das Einfrieren aller Fleischstücke, die du zu kochen gedenkst, wird deine Kühlbox nach dem Einpacken frostig halten und mit ein wenig Planung werden sie perfekt aufgetaut sein, wenn du bereit bist, sie zu mampfen. Du kannst dir auch überlegen, ob du sie im Voraus auftauen lassen solltest. Einerseits sind sie sind dann stabiler, du musst dir keine Sorgen mehr darüber machen, sie mit Rohwaren zu verpacken und beim Abendessen müssen sie nur kurz aufgewärmt werden. So oder so ist es nie eine schlechte Idee, ein Thermometer zur Hand zu haben, nur um sicherzugehen, dass deine Eistruhe eine kühlschrankwürdige Temperatur hat.

Kühlbox ist ein Muss:

  • Temperatur in der Kühlbox ist wichtig
  • Aufgetautes Fleisch: Schneller zubereitbar
  • Frostiges Fleisch: Hält Kühlbox länger kalt
  • Thermometer: Wichtiges Hilfsmittel

Plan B: Notfall Set zur Hand haben

Die Abenddämmerung ist nicht die beste Zeit, um zu erkennen, dass du völlig unfähig bist, ein Feuer zu machen. Nimm für alle Fälle den tragbaren Butankocher  mit, dann musst du kein Dörrfleisch zum Abendessen essen. Auch solltest du in deiner unmittelbaren Nähe nicht auf einen Gaskocher oder Espressokocher für den Kaffee am Morgen verzichten müssen. Vor allem für lange Fahrten ist der notorische Kaffee am Morgen ein Muss, welches zu jeder Fahrt dazugehört. Das nötige Geschirr Set und die Messer dürfen auch nicht in Vergessenheit geraten. Wenn du dann nur deine Plastikmesserchen zur Hand hast, wird es schwer die Steaks durchzuschneiden oder das Fleisch vom Grill zu heben.

Das wichtigste Notfall-Set, welches auf Autoreisen immer dabei sein muss, ist der Verbandskasten. Sei dir sicher, der kleine weiße Kasten hat mehr drauf, als du denken magst. Beim Campen ist es zusätzlich wichtig, neben den verpflichtenden Erste Hilfe Material, auch verschiedene Sprays dabei zu haben. Je nach Region wäre ein Pfeffersprays zum Selbstschutz bzw. gegen Tierabwehr sehr sinnvoll. Für die Lieblinge der Mücken und Insekten bietet Insekten- und Mückenspray ruhige Nächte ohne lästiges Kratzen. Auch ein Zeckenspray hat in bewaldeten Regionen seine Vorteile, ersetzt aber nicht vollständig den Check Up nach der Reise.

Wichtige Gadgets beim Campen:

  • Butankocher für Feuer
  • Gaskocher zum Kochen
  • Espressokocher für Kaffee
  • Geschirrset und scharfe Messer
  • Verbandskasten für Unfälle
  • Zusätzlich Pfeffer-, Insekten-, Mücken- & Zeckenspray

Kochen auf dem Campingplatz: Von Einbauküche bis Lagerfeuer

Bevor man sich auf eine Campingreise begibt, steht oft die eine Frage im Raum: „Wie werden wir dort kochen?“. Wenn der Magen nicht voll ist, dann kann die Reise ach so schön sein, die Stimmung wird den Bach runtergehen. Deswegen ist es wichtig im Voraus zu planen, was man an Kochutensilien mitnehmen muss.

  1. Einbauküche im Wohnmobil
  2. Einbauküche im Van
  3. Herdplatte
  4. Grill
  5. Lagerfeuer

Tipp! Wenn man nicht unbedingt eine integrierte Küche in seinem Wohnwagen hat, sollte man sich definitiv eine Campingküche zulegen, um sich auf dem Campingplatz auch mal etwas leckeres kochen zu können und seinen Urlaub so in vollen Zügen zu genießen und auszukosten.

Herdplatte: Stück Eigenheim in der Natur

Wenn man doch fernab von Zuhause ist, packt einen schon mal das Heimweh. Mit der Herdplatte wie Zuhause lässt sich nicht nur die Sehnsucht stillen, sondern sie ist ein großer Vorteil gegenüber den natürlichen Wegen zu kochen wie beim Lagerfeuer. Hier sind die Vor- und Nachteile einmal aufgelistet.

Vorteile einer Herdplatte:

  • Leicht mit einem Streichholz oder Feuerzeug zu entzünden
  • Kann auch bei Nässe und Wind angemacht werden
  • Kocht Nahrung gleichmäßig, verbrennt nichts schnell
  • Variable Wärme: Es ist einfach, die Wärme zu verändern

Nachteile einer Herdplatte:

  • Musst überall Gaskanister mitbringen, wo du campst
  • Gaskanister gehen schnell zur Neige
  • Größere Campingkocher können recht viel Platz einnehmen
  • Manchmal kaputt oder schwierig zu bedienen sein
  • Auslaufen des Gasbrennstoffs = zerstört dein Kocherlebnis komplett
  • Arten von Brennstoffkanistern sind nicht immer auf dein Camping Herd zugeschnitten
  • Campingkocher kosten zwischen 15 Euro und  200 Euro

Grill: Must-Have im Sommer

Grillen gehört zum Sommer dazu, wie der jährliche Schwimmbad Besuch, das Sonnenbad oder das leckere Eis am Stiel. Sobald die Temperatur ein wenig in die Höhe steigt, sieht man etliche Deutsche in ihren Klein- oder Schrebergärten, in Parks oder auf dem Balkon am Grillen. Was viele aber oftmals vergessen, ist die gründliche Reinigung für den dauerhaft guten Geschmack. Hier findest du wichtige Tipps, damit dein Grill, wie neu gekauft aussieht:

Reinigung: Wichtige Tipps zum Reinigen

Ein kochfertiger Grill muss zwei Dinge sein: sauber und heiß. Reinige deinen  Grill vor und nach dem Kochen immer mit einer geeigneten Bürste. Reinige den Grill nach dem Kochen mit einer Bürste und „würze“  ihn dann mit einem mit Speiseöl getupften Papiertuch.

Kaufe während der Grillsaison alle paar Monate eine neue, steife Metallbürste, damit die Bürste frisch und wirksam bleibt. Alte Bürsten können gefährlich sein. Wenn sie überstrapaziert und abgenutzt werden, können die Borsten herauskommen und im Grill oder im Grillgut landen.

  • Vor und nach dem Kochen reinigen
  • Mit einer geeigneten Bürste (Metallschwamm)
  • Mit Speiseöl Papiertuch tupfen und reinigen
  • Alle paar Monate eine neue, steife Metallbürste

Lagerfeuer: Feurige Angelegenheit

Sie müssen weniger Ausrüstung mitbringen, können alles vom Grillen über Braten und Dämpfen bis hin zum Backen tun und fühlen sich wohler, wenn Sie über einem Feuer gekocht haben. Nachteile: Längeres Aufstellen, kann Töpfe verdunkeln, schwieriger zu kontrollieren und die Hitze zu regulieren, anfälliger für das Verbrennen von Speisen/Händen.

Vorteile eines Lagerfeuers:

  • Weniger Ausrüstung mitbringen
  • Alles von Grillen über Braten und Dämpfen bis hin zum Backen
  • Naturverbundenheit beim Campen

Nachteile eines Lagerfeuers:

  • Längeres Aufstellen
  • Kann Töpfe verdunkeln
  • Schwieriger zu kontrollieren
  • Schwieriger Hitze zu regulieren
  • Anfälliger für Verbrennen von Speisen

Grillen: Top Techniken fürs Fleisch wie vom Chefkoch

Zu jedem Campingausflug gehört das Grillen definitiv dazu! Gemeinsames Grillen nach einem langen, anstrengendem und erlebnisreichem Tag schweißt nicht nur zusammen, sondern füllt auch nach den Mägen hungriger Camper. Aber welcher Grill ist der Beste?

Die Grillsaison steht vor der Tür, also staube schnell die Zangen ab und beginne mit der Reinigung der Roste bevor du dich ans Fleisch machst! Jedes Fleisch hat seine eigene Art und weise der Zubereitung, des Kochens und des Verzehrs. Deshalb haben wir hier für euch die die wichtigsten Techniken im Bezug auf rotes fleisch, Hähnchen und Fisch, die ihr unbedingt beachtet müsst. Zum Schluss gibt es dann auch Tipps zur Reinigung des Grills, den schließlich ist ein sauberer Grill das A und O!

Rotes Fleisch:  So grillst du rotes Fleisch – medium oder rare

Die besten Fleischstücke, wie Rib-Eye, Strip Steak oder Filet Mignon, haben den höchsten marmorierten Fettgehalt, was sie schmackhafter, zarter und reich an fleischiger Güte macht. Aber sie sind auch die teuersten. Du kannst mehr für dein Geld bekommen mit weniger teuren Teilstücken wie Hängersteak, Rocksteak und Lendensteak, die geschmackvoll und köstlich sind, wenn sie gegrillt werden. Hier ist das Geheimnis: Das Marinieren der preiswerteren Teilstücke macht sie zarter, geschmackvoller und hilft ihnen, die Feuchtigkeit beim Kochen zu bewahren.

Richtige Temperatur fürs Grillen von rotem Fleisch

Heize deinen Grill immer vor. Egal, ob du über Gas oder Holzkohlebriketts kochst, der Grill muss vor dem Kochen vollständig vorgeheizt werden. Wenn du den Grill 10 bis 20 Minuten vor der Zeit startest, kannst du die richtigen Gartemperaturen sicherstellen, was wiederum dazu beiträgt, ein Verkleben oder Unterkochen zu verhindern. Kaufe ein billiges Fleischthermometer. Die Temperaturanzeige zeigt dir dann mit großer Genauigkeit an, ob das Fleisch selten, medium-rosa, mittel oder gut durchgebraten ist.

Die Position deines Fleisches auf dem Grill ist ebenfalls wichtig. Steaks sollten schnell über dem heißeren Bereich des Grills gegart werden, um einen guten Saibling zu erhalten. Das Anbraten der Speisenoberfläche bei hoher Temperatur führt zur Bildung einer karamellisierten Kruste und ist für die Geschmacksbildung von entscheidender Bedeutung!

Zubereitung für zartes rotes Fleisch:

  • Rib-Eye, Strip Steak und Filet Mignon = teuer, hohes Fettgehalt
  • Hängersteak, Rocksteak und Lendensteak = günstiger, perfekt für den Grill
  • Grill immer vollständig vorheizen
  • Fleischthermometer = perfektes Hilfsmittel (medium-rosa, mittel oder gut durchgebraten)
  • Steaks sollten über den heißeren Bereich des Grills gegart werden
  • Führt zur karamellisierter Kruste

Fisch: So grillst du den perfekten Fisch

Habe keine Angst vor gegrilltem Fisch! Viele Fischarten können sehr gut gegrillt werden. Lachs, Thunfisch und Schwertfisch sind allesamt ausgezeichnete Grillfische. Auch Garnelen lassen sich perfekt auf dem Grill zubereiten. Du kannst sie alle direkt auf den Grill legen, ohne dass sie auseinander fallen. Aber andere Fische, die eher auf der flockigen Seite liegen, eignen sich nicht zum Grillen auf dem Rost (Kabeljau, Barsch, Schellfisch, Schnapper usw.). Glücklicherweise gibt es eine Lösung. Grillkörbe sind weit verbreitet, erschwinglich und ermöglichen es dir, alle Arten von Fisch auf dem Grill zuzubereiten. Sie helfen dabei, den Fisch zusammenzuhalten, während er die ganze rauchige, verkohlte Güte des Kochens über den Flammen erhält. Sie eignen sich auch hervorragend zum Grillen von ganzem Fisch.

Das Kochen von Fisch ist Geschmackssache. Einige Leute mögen Lachs und Thunfisch gegrillt medium-rare, andere mögen ihre Meeresfrüchte lieber gut durch. Wie bei Hühnchen und Steak hilft Ihnen ein Thermometer dabei, den bevorzugten Grad der Zubereitung zu bestimmen, ohne in das Fleisch zu schneiden.

Fisch wird besser zubereitet, wenn er auf eine heiße Grillfläche gelegt wird. Dadurch wird verhindert, dass er an den Grillrosten festklebt, und er wird an diesem Ort sehr schnell garen.

  • Lachs, Thunfisch und Schwertfisch = Grillfische
  • Kabeljau, Barsch, Schellfisch, Schnapper = ungeeignet, da sie auseinander fallen
  • Lösung dafür sind Grillkörbe
  • Fleischthermometer = perfektes Hilfsmittel (medium-rosa, mittel oder gut durchgebraten)
  • Heiße Grillfläche sorgt für bessere Zubereitung

Hähnchen: So grillst du dein zartes Hähnchen

Entbeinte Hähnchenschenkel sind meiner Meinung nach der saftigste und köstlichste Teil des Vogels. Aber die Brust kann bei richtiger Zubereitung genauso schmackhaft sein. Hühnerbrust neigt dazu, auszutrocknen, wenn man nicht weiß, was man tut. Ich lasse auch gerne die Haut auf der Brust, was den Vogel saftiger macht und ihm mehr Geschmack verleiht.

Man würde denken ein paar Grad Celsius machen keinen Unterschied bei der Feuchtigkeit und dem Geschmack des Hähnchens. Da hast du dich geirrt, vor allem zwischen Knochen und Brustfilet gibt es einen Unterschied.

Allgemein liegt die perfekte Temperatur bei Hähnchen:

  • Hühnerbrust ohne Knochen = 165°
  • Hähnchenbrusthälften mit Knochen = 170°
  • Oberschenkel ohne Knochen = 170°
  • Oberschenkel oder Beinviertel mit Knochen = 170-175°

Steak: Must Have auf dem Grill

Wie grillt man ein perfektes Steak? Das ist schon eine Kunst, wenn es nicht am Geschmack hapert, ist es der Zeitraum, wann man das Steak vom Grill nimmt. Bloß nicht zu trocken, aber auch schön durch soll es sein, eine echte Herausforderung!  Hier sind 5 Tipps zum Grillen deines perfekten Steaks.

  1. Frühes Einsalzen des Steaks für intensiveren Geschmack
  2. Steak auftauen lassen, bevor man es grillt
  3. Anbraten, um den Geschmack zu intensivieren
  4. Dickere Steaks halbieren
  5. Ein trockenes Steak kann man nicht retten

Frühes Einsalzen des Steaks für saftigen Geschmack

Es gibt den Glauben, dass das Pökeln von Fleisch zu weit vor dem Kochen Feuchtigkeit entziehen kann. Es stimmt zwar, dass Salz sich selbst Feuchtigkeit entziehen kann, aber es stimmt auch, dass dies im Laufe von 20 oder 30 Minuten tatsächlich eine gute Sache sein kann, da das Salz beginnt, sich in dem bisschen Feuchtigkeit aufzulösen, das ihm entzogen wurde.

Wenn du also das Steak auf den heißen Grillrost fallen lässt, vermischen sich der gesamte Zucker und die Proteine in der Feuchtigkeit mit dem Salz und allen anderen Gewürzen, die du hinzugefügt hast, so dass eine perfekt knusprige Kruste entsteht. Der Geschmack dieser köstlichen Kruste ist jede Feuchtigkeit wert, die du verlieren könntest.

  • Salz beginnt sich aufzulösen nach 30 Minuten
  • Fördert eine knusprige Kruste
  • Sorgt für einen saftigen Geschmack

Steak auftauen lassen, bevor man es grillt

Ziel ist es, Steaks zu grillen, bis sie braun sind, mit einer leichten Verkohlung auf der Oberfläche und gleichzeitig darauf zu achten, dass das Innere perfekt und saftig zubereitet ist, nicht wahr? Wenn das Steak jedoch zu kalt ist, kann es so lange dauern, bis das Innere die perfekte Saftigkeit erreicht, dass das Steak überkocht und grau und trocken wird. Um Abhilfe zu schaffen, lasse die Steaks 20 bis 30 Minuten bei Raumtemperatur stehen, bevor du sie grillst. Dann garen sie schneller bis in die Mitte und bleiben saftiger.

  • Zubereitung von kaltem Steak dauert lange
  • Das Innere erreicht die perfekte Saftigkeit nach Stunden
  • 30 Minuten auftauen lassen bei Zimmertemperatur hilft

Anbraten für intensiven Geschmack

Eine Faustregel, die Profiköche von vielen Privatköchen unterscheidet, lautet, dass Köche ihre Steaks länger anbraten. Das liegt daran, dass Profis wissen, dass man Aromen und Geschmacksstoffe auf der Oberfläche von Steaks einfangen kann, indem man sie anbraten lässt, so dass sie ihre Steaks bei direkter Hitze brutzeln lassen, bis die Oberfläche dunkel, dunkelbraun ist. Glaube nicht, dass das Anbraten „den Saft einschließt“. Das ist ein Mythos. Aber das Anbraten macht ein Steak auf jeden Fall viel schmackhafter.

  • Längeres Anbraten verschafft intensiveren Geschmack
  • Aromen und Geschmäcker kann man an der Oberfläche einfangen
  • Dunkelbraune Oberfläche = perfekt

Dickere Steaks halbieren: Doppelt Genießen

Nur bei großer Hitze können die meisten Steaks perfekt gegrillt werden. Wenn dein Grill aufflammt, ist das die einzige Zeit, in der du das Steak wirklich auf dem Grill bewegen musst. Einige Steakstücke sind so dick, dass sie allein beim Grillen über direkter Hitze an der Außenseite anbrennen würden und nicht die gewünschte innere Festigkeit erreichen würden. Deshalb solltest du bei Steaks, die dicker als ein Zentimeter sind, das senkrechte Halbieren in Betracht ziehen. Nachdem du beide Seiten bei direkter starker Hitze auf beiden Seiten schön angebraten haben, schiebst du die Steaks auf einen nicht so heißen Teil des Grills, idealerweise bei indirekter Hitze, und schließest den Grillvorgang dort ab.

  • Senkrechte Halbieren sorgt für bessere Steaks
  • Steaks dicker als 1 cm sind schwer zu grillen
  • Allein beim Grillen über direkter Hitze brennt die Außenseite an

Ein trockenes Steak kann man nicht retten!

Steaks, die bei großer Hitze gegrillt werden, verlieren Feuchtigkeit. Das bedeutet, dass das Fett und der Saft buchstäblich aus dem Fleisch herausgedrückt werden. Im Laufe der Zeit, da wir Steaks leichter verdaulich gemacht haben, ist dies eine unglückliche Realität. Der vielleicht wichtigste Teil der Erhaltung dieser Feuchtigkeit beim Grillen eines Steaks besteht darin, es vom Feuer zu nehmen, bevor es zu trocken wird.

Normalerweise hat man nur ein oder zwei Minuten Zeit, um dies auszuführen. Wenn Steaks von medium rare zu medium oder von medium zu medium gehen, kann es schnell gehen. Du musst wachsam sein, um dieses Fenster zu erwischen. Gehe niemals von einem Steak auf dem Grill weg. Sei vorsichtig, denn es ist immer besser, ein Steak zu entfernen, wenn es nicht gar ist, als es überkochen zu lassen, denn du kannst es jederzeit wieder auf den Grill legen.

  • Steaks, die bei großer Hitze gegrillt werden, verlieren Feuchtigkeit
  • Fett und der Saft werden aus dem Fleisch herausgedrückt
  • Vom Feuer nehmen bevor es zu trocken ist
  • Zeitspanne zwischen medium rare zu medium: 1-2 Minuten

Mobile Geräte für das Campingwochenende

Du willst demnächst Campen gehen und hast keine Ahnung, was du alles an Küchengeräten mitnehmen musst, um dich selber versorgen zu können? Hier findest du die wichtigen Geräte, die unbedingt bei einer gelungenen Campingreise dabei sein müssen:

Wenn du wissen willst, wie man die Geräte benutzt und was die jeweiligen Vorteile sind, erfährst du alles zu jedem der oben genannten Begriffe in unserem Camping-Lexikon. Einfach auf den Begriff drücken und du erfährst, worauf du beim Kauf achten musst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.