Camping im Herbst: 6 Tipps bei Regen & Sonnenschein

Camping im Herbst – Wenn du im Herbst mit dem Camper, Wohnwagen oder Dachzelt losfährst, kann dies zu einem unvergesslichen Urlaub werden, da die Temperaturen angenehm sind und die Natur in ihren buntesten Farben erstrahlt. Allerdings solltest du dich auch schon für Regen und Kälte wappnen. Wie du das am besten tust und worauf du bei der Ausrüstung, dem Campingplatz und der Sicherheit achten solltest, erfährst du jetzt hier. Mit dabei: viele Tipps zur Planung und für spannende Aktivitäten bei schönem und schlechtem Wetter.

Vorteile: Wunderschöne Landschaft & kostengünstig

Es gibt viele Gründe im Herbst Campen zu gehen. Das reicht von wunderschönen Landschaften, Ruhe und Entspannung außerhalb der Hauptsaison, weniger warmen Temperaturen, Outdoor Aktivitäten und geringeren Kosten. Wenn du noch nicht ganz überzeugt vom Campingurlaub im Herbst bist, dann findest du hier 5 gute Gründe, warum dein nächster Campingurlaub erst ab September losgehen sollte:

Wettervorbereitung: Gut vorbereitet auch bei Kälte!

Du solltest dich vor dem Urlaub über die Wettervorhersage informieren und dich auf mögliche Unwetter oder extreme Temperaturen vorbereiten. Das Wetter kann sehr wechselhaft sein. Deshalb solltest du unabhängig von der Vorhersage, wasserdichte und atmungsaktive Kleidung, Schuhe und Ausrüstung dabei haben. Für die Nacht lohnt es sich, warme und isolierende Kleidung, einen Schlafsack und eine Zeltunterlage mitzunehmen, um warm zu bleiben.

Es ist ratsam, eine Notfallausrüstung dabei zu haben, die Dinge wie eine Regenjacke, eine warme Decke, eine Taschenlampe und ein Erste-Hilfe-Set enthält. Achte auch darauf, ein Zelt mit genügend Belüftung und wasserdichtem Boden auszuwählen, um Feuchtigkeit und Kondensation zu vermeiden. Dazu solltest du dich flexibel auf Änderungen in Bezug auf Wetter und Bedingungen einstellen können, um ein sicheres und angenehmes Campingerlebnis zu haben.

Wie man sich auf die möglichen Witterungsbedingungen im Herbst, wie Regen, Kälte und Wind, vorbereitet, siehst du hier nochmal in der Übersicht:

  • Wasserdichte Ausrüstung
  • Wärmeisolierung
  • Wettervorhersage
  • Notfallausrüstung
  • Flexibilität

Ausrüstung: Warm bleiben im Vorzelt & in der Nacht

Nachts solltest du natürlich auch auf den Wetterbericht schauen, dann kannst abschätzen, wie kalt es in der Nacht wird. In vielen Herbstnächten ist es nämlich schon ziemlich kalt. Passe deine Schlafmöglichkeit dementsprechend an. Zusätzlich brauchst du genügend Belüftung und wasserdichten Boden, um Feuchtigkeit und Kondensation zu vermeiden. Hier bietet sich ein Dachzelt an, da dieses nicht auf dem Boden aufliegt. Deshalb kommt Frost und Nässe nicht durch den Boden.

Für Camping im Herbst ist es besonders wichtig, dass du wasserdichte und atmungsaktive Kleidung wie eine Regenjacke, Regenhose, feste Schuhe und Mütze dabei hast, um vor Nässe und Kälte geschützt zu sein. Vor dem Urlaub solltest du dir den Wetterbericht ansehen und zur Not auch bei schönem Wetter Regenkleidung mitnehmen. Für die Nacht benutzt du am besten eine undurchlässige Isomatte.

Dazu solltest du deinen Schlafsack passend für die niedrigen Temperaturen auswählen. Ein Winter-Schlafsack mit einem Temperaturbereich von 0 bis 10 Grad Celsius wäre eine gute Wahl für die meisten Herbstbedingungen. Dieser Bereich gibt die niedrigste und höchste Außentemperatur an, sodass es für den Benutzer bequem bleibt. Es ist auch wichtig, dass der Schlafsack wasserdicht und atmungsaktiv ist, um Feuchtigkeit von innen und außen abzuhalten.

Zu deiner üblichen Packliste, solltest du auf diese Dinge zusätzlich achten:

  • Wasserdichte & atmungsaktive Kleidung
  • Warme Schlafausrüstung
  • Wasserdichtes Zelt

Eine Packliste mit allem drum und dran für den Campingurlaub, findest du hier:

Heizen & Leuchten: Darauf solltest du im Herbst achten!

Im Herbst wird es früher dunkel, daher ist es ist auch wichtig, genug Beleuchtung mitzubringen.

Im Herbst solltest du auch die Möglichkeit haben, Heizen zu können. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie eine eine Heizdecke. In diese kannst du dich nachts einkuscheln, sie auf deinen Schlafsack legen oder als Unterlage benutzen. Wenn du dann morgens entspannt im Vorzelt eine Tasse Tee trinken willst, dann kannst du zusätzlich eine Sitzheizung nutzen.

Im Vorzelt kann aber auch eine Gasheizung für angenehme Wärme sorgen. Diese kannst du direkt mit einer Gaskartusche nutzen. Eine ähnliche Alternative ist eine Elektroheizung, für diese brauchst du aber einen Stromanschluss.

Das sind die Tipps für erholsame Nächte im Herbst auf einen Blick:

  • Wetterbericht überprüfen
  • Wärmequellen mitbringen
  • Genug Beleuchtung mitbringen
  • An Möglichkeit zu heizen denken

Tipp: Es bietet sich an, dass du dir in unserem Shop einmal die Ecomat Classic Heizung, Heizdecke, LED-Camping-Lampe und Zeltlampe anschaust.

Hier findest du alles Wissenswerte über die wichtigsten Gadgets im Herbst, damit du auch Nachts den Campingurlaub genießen kannst:

Achtung: Bitte gut Lüften & Nässe vermeiden!

Deine Schlafmöglichkeit sollte im Herbst gut gelüftet werden, um Feuchtigkeit und Kondensation zu vermeiden. Wenn man schläft und atmet, entsteht Feuchtigkeit im Inneren eines Raums. Wenn diese Feuchtigkeit nicht aus dem Zelt gelassen wird, kann sie zu Kondensation führen. Dadurch beschlagen Fenster und Zeltwände und werden klamm und nass. Dies kann gerade bei herbstlichen Temperaturen sehr unangenehm sein.

Also: Eine gute Belüftung ermöglicht es, dass die Feuchtigkeit entweicht und die Luft zirkuliert, was dazu beiträgt, dass man trocken und warm bleibt.

Deshalb solltest du dein Dachzelt, Camper oder den Wohnwagen gut lüften:

  • Feuchtigkeit & Kondensation vermeiden
  • Gute Belüftung sorgt für Entweichen der Feuchtigkeit

Campingplatz: Saison & Heizmöglichkeiten beachten

Du willst also nun losfahren, aber bist dir noch nicht sicher, wo du deinen passenden Campingplatz findest?

Es ist ratsam, sich über die Öffnungszeiten der Campingplätze und die Verfügbarkeit von sanitären Einrichtungen im Voraus zu informieren, da einige Plätze in der Nebensaison geschlossen sein können. Dazu kannst du auch auf die Angebote am Campingplatz achten. Einige Campingplätze haben beispielsweise beheizte Aufenthaltsräume oder Sanitäranlagen. Dann musst du nicht zu stark frieren, sobald du deine Schlafmöglichkeit auf dem Campingplatz verlässt.

Darauf solltest du bei der Wahl des richtigen Campingplatzes im Herbst zusätzlich achten:

  • Über Öffnungszeiten der Campingplätze informieren
  • Verfügbarkeit / Beheizung von sanitären Einrichtungen
  • Angebote am Campingplatz beachten (beheizter Raum?)

Damit du deinen passenden Campingplatz findest, hast du hier einmal alles wichtige zum Campingplatz:

Und wenn dir noch das passende Reiseziel fehlt, dann wirst du hier fündig:

Aktivitäten: Wandern bei Sonne & Lesen bei Regen

Im Herbst gibt es viele Möglichkeiten, die Schönheit der Natur zu genießen und aktiv zu sein. Dabei musst du natürlich auf das Wetter achten. Beispielsweise sind Wanderungen durch die schöne herbstliche Natur ein echtes Erlebnis, aber auch ein gutes Buch im Dachzelt bei Regen kann dir deinen Urlaub versüßen. Mehr Idee für spannende Urlaubsaktivitäten unabhängig vom Wetter findest du hier:

Ein Angler steht auf einem Stag am See

Sicherheit: Nasses Laub bis gefrorene Straße

Gerade gegen November, also dem Ende des Herbstes, hast du, je nach Ort, auch manchmal schon Frost. Vor allem nachts kann es da schon sehr kalt werden. Besonders gefährdet bist du mit dem Auto oder Wohnmobil auf der Straße. Da solltest du in Nächten, in denen Frost angekündigt wurde, besser eine Pause machen. Gerade unbekannte oder sehr kurvenreiche Strecken in Bergregionen solltest du für deine Sicherheit und die deiner Familie besser meiden.

In vielen Regionen fällt auch im Herbst das Laub von den Bäumen. Wenn es dann auch noch regnet, dann wird dieses gerne sehr rutschig. Darauf solltest du mit dem Auto achten, aber auch zu Fuß. Passe also auf, dass du nicht ausrutscht und auch deine Kinder auf nassem Laub aufpassen. Platzwunden und Knochenbrüche können den Urlaub ganz schön verderben.

Damit du im Herbst auch noch angenehm und sicher in der Campingurlaub fahren kannst, solltest du diese Dinge beachten:

  • Frostgefahr auf Straßen (besonders nachts)
  • Pause machen oder Strecken meiden bei Frost-Warnung
  • Unbekannte oder kurvenreiche Strecken meiden
  • Laub auf Straßen kann rutschig sein, besonders nach Regen
  • Aufpassen beim Gehen, um nicht auszurutschen

Frühling, Sommer & Winter: Camping im ganzen Jahr!

Du kannst das ganze Jahr über Campen gehen. Ob du die Schönheit des Frühlings, die Wärme des Sommers oder die Ruhe des Winters erleben möchtest – Camping bietet für jede Jahreszeit ein einzigartiges Erlebnis. Hier findest du verschiedene Aspekte des Campings in jeder Jahreszeit und Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Campingausflug.

Camping im Frühling

Blumen blühen, Vögel singen und es wird langsam wieder warm – das löst doch gleich Frühlingsgefühle aus! Natürlich kannst du die warmen Tage auch direkt damit beginnen campen zu gehen. Wohin soll es gehen? Was musst du mitnehmen? Worauf solltest du achten? Das und mehr erfährst du hier:

Camping im Sommer

Der Sommer ist die beliebteste Reisezeit – die Hochsaison – und das zu Recht! Bei strahlendem Sonnenschein und einer warmer Briese lässt es sich eben hervorragend Urlaub machen. Mehr zum Camping im Sommer kannst du hier nachlesen:

Camping im Winter

Und wir kommen zum Jahresende. Auch im Winterwunderland kannst du hervorragend campen. Allerdings ist das erstmal etwas anders als das klassische Campen im Sommer. Damit nicht mehr so viel schief gehen kann, findest du hier zwölf tolle Tipps für dein erstes Mal Wintercamping:

Häufig danach gelesen: